Strip Music Bandfoto

Zugegeben, mit dem Bandnamen Strip Music kann ich mich nicht richtig anfreunden, dafür ist ihr neues Album " Hollywood & Wolfman " aber große Klasse. Eigentlich hatte ich diese Mischung aus Gothic-Rock und Dark-Wave irgendwann in den 90er Jahren aus den Augen verloren. Wohlmöglich wegen der damals nachlassenden Synth-Pop bzw. EBM-Ausrichtung und den zunehmenden Einflüssen des Gothic-Metals und Post-Industrials.

 

Bei Strip Music geht es jedoch ganz klassisch zur Sache, d.h. düster-bombastisch mit breitwandigem-Synthie-Panorama. Strip Music wurden 2002 von Henric de la Cour und Christian Berg gegründet nachdem sich ihre frühere Band Yvonne aufgelöst hatte. Was damals noch als minimalistisches Projekt startete und so schnell an konzeptionelle Grenzen stieß, ist heute zu einem hymnischen Wave-Pop-Monster erwachsen. Alle Songs auf " Hollywood & Wolfman " sind potentielle Single-Kandidaten, und der dichte Sound der Synthesizer-Streicher würde selbst OMD bzw. die Solina String Machine ehrfürchtig erstarren lassen. Ich persönlich hätte zwar nicht gerade " Sugar and Lime " als Single ausgewählt, denn hier wird wirklich etwas zu dick aufgetragen. Zeitgemäßer wäre möglicherweise " Headlights ", mit seinem treibenden Beat und den Post-Punk-Referenzen. Hier erinnern Strip Music zeitweise an Bands wie The Killers bzw. Editors . Natürlich wäre auch " This Morning " eine gute Wahl, denn hier geht es in Richtung The Arcade Fire . Wie bereits oben erwähnt, eine durchweg großartige Platte mit epischen Klangteppichen und einer Atmosphäre, die irgendwo zwischen den Alben " Disintegration " von The Cure , " Medusa " von Clan of Xymox und dem Romantic Sound Sampler der Zillo liegt. Mit dem Song " Lucy " haben Strip Music zum Beispiel ihren ganz eigenen " Plainsong " aufgenommen. Im Herbst 2006 wurden die Schweden für den deutschen Markt von Drakkar Entertainment ( Lordi , Nightwish , De/Vision ) unter Vertrag genommen - eine weise Entscheidung. Das Album " Hollywood & Wolfman " ist im Januar 2007 auf Drakkar Records (Sony/BMG) erschienen.

Interview mit Strip Music (Deutsche Übersetzung)

[PoprockUnion 01/2007]


Bandmitglieder:  Henric de la Cour (vocals), Christian Berg (synthesizer), Fredrik Balck (drums), Valdemar Asp (bass), Jens Hellqvist (synthesizer)

Musikstil:  New Wave, Gothic-Rock

Vergleichbare Bands:  Gene Loves Jezebel , OMD, Rise & Fall Of A Decade, Clan Of Xymox, Another Tale, Peter Murphy, Legendary Pink Dots , Shock Therapy, Psyche, The Killers


Ausgewählte Diskographie:

Strip Music (self-titled, LP, 2004) 
Hollywood & Wolfman (LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. Headlights
2. This Morning
3. Bright Eyes
4. Remarkable Life
5. The Cat And The City



  • Gene Loves Jezebel

    Gothic-Rock-Formation um die Zwillingsbrüder Jay und Michael Aston. In den 80er Jahren waren Gene Loves Jezebel immer auf den vordersten Plätzen der englischen Indie-Charts zu finden, da sie mit den anderen Bands auf Situation Two/Beggars Banquet auch in das passende Label-Umfeld eingebettet waren. Insgesamt zwar atmosphärisch dicht, aber nicht unbedingt so düster wie beispielsweise die Fields Of The Nephilim.

     
  • Future Sound Of London

    Wie der Name schon verrät, sind FSOL ein zukunftsweisendes musikalisches Projekt aus Großbritannien. Mit Samplern und allerhand anderen elektronischen Gerätschaften erschaffen Gary Cobain und Brian Dougans auf ihren Konzeptalben sehr komplexe Klangwelten, die eigentlich nur im Gesamtzusammenhang zu würdigen sind - also keine Aneinanderreihung von potentiellen Clubhits darstellen. Nein, hier regiert vor allem Subtilität und Fingerspitzengefühl und etwaige Chart-Hits müssen eher als Zufallsprodukte gewertet werden.

     
  • Audioslave

    Statistisch gesehen handelt es sich hierbei um drei Teile von "Rage Against The Machine", gepaart mit einem Teil von Soundgarden. Wer nun erwartet, daß die Musik ebenfalls im Verhältnis 3:1 zugunsten von Rage Against The Machine ausfällt, der dürfte vielleicht enttäuscht sein. Eindeutig 3:1 für Soundgarden bzw. Chris Cornell - und das Fleißkärtchen bekommt Rick Rubin, der durch seine Produktion mit Sicherheit zum Erfolg des Debüt-Albums beigetragen hat.