In den 80er Jahren hätte ich diese Platte schon alleine wegen des Cover-Artworks nicht gekauft. Zu sehr hätte ich damals die unausweichlichen Sympathiebekundungen von Fancy- und Moti Special-Fans gefürchtet. Heute lassen sich mögliche Geschmacksverirrungen zum Glück anonymer abwickeln und deshalb kann ich hier nun den Review zu The Dark Romantics beisteuern. Die Band stammt aus Florida und, soviel vorab, das Cover täuscht ein wenig, aber auch nicht komplett. Ich persönlich hätte schwülstige 80er Synthie-Musik mit leichtem Gothic Touch erwartet.

Das Debütalbum "Some Midnight Kissin'" geht aber in Richtung Gothic-Rock mit Glam-Einschlag. Die mittneunziger Britrock Band Marion (bzw. deren Album The Program ) wäre für mich ein guter Bezugspunkt. Da mit diesem Vergleich nur wenige etwas anfangen können, möchte ich noch hinzufügen, daß man natürlich ebenso The Killers nennen könnte. Gute Ansätze sind also vorhanden, aber einiges ist ausbaufähig. Die Melodien klingen irgendwie bekannt, zumindest aber drängen sich keine cheesigen Synthie-Sounds in den Vordergrund und das rockige Fundament dominiert. Allerdings findet man auf " Some Midnight Kissin' " auch keine wirklichen Innovationen, d.h. es gibt schon reichlich Bands die in den letzten fünf Jahren eine ähnliche Rezeptur richtungsweisend angemischt hatten. Stimmlich bewegt sich Sänger Eric Collins zwischen Matthew Bellamy von Muse und Brandon Flowers von den Killers . Produziert wurde die LP von Jason Martin (von Starflyer 59 ). Die 10 Wave-Rock-Nummern auf diesem Album sind durchweg tanzbar, als weitere Singles neben "Another Song for Another Night" drängen sich "Where do we go from here?" und "Baby Boy, Baby Girl" auf. Etwas aus dem Rahmen fällt lediglich der Song "This is the Sound" der härtere Töne, im Stile von Marilyn Manson bzw. Monster Magnet, anschlägt. Sicherlich kein schlechtes Albumdebüt welches The Dark Romantics hier abgeliefert haben, dennoch dürfte der große und lange Erfolgszug für diese New-Wave- und Postpunk-Anleihen langsam aber sicher abgefahren sein. Anm. der Red.: Diese und ähnliche Schlußbemerkungen haben wir schon oft von Matthias gehört. Trotzdem dürfen wir davon ausgehen, daß er sich auch die nächste und übernächste Interpol-, Editors- und Killers-Kopie ungehört (absichtliches Wortspiel!) ins Regal stellen wird.

[Matthias Kammer für PoprockUnion 08/2007]


Bandmitglieder:  Eric Collins (vocals, guitar), Dean Paul (guitar, vocals), Amanda Jones (keyboards), Carla Jones (bass), Fifi Salomon (drums)

Musikstil:  Indie-Rock, New Wave, Gothic-Rock

Vergleichbare Bands:  Marion, Gene Loves Jezebel , The Cinematics, Campsite, The Killers, The Departure, The Strokes, The Chameleons, I Love You But I've Chosen Darkness, Muse


Ausgewählte Diskographie:

Some Midnight Kissin' (LP, 2007) 
Heartbreaker (LP, 2008)


Song-Empfehlungen:

1. Where Do We Go from Here?
2. Of Loving Me
3. Another Song for Another Night
4. Baby Boy…Baby Girl
5. She’s A Fire
6. Let's Ride

  • The Cinematics

    Bekanntlich wird in Großbritannien gute Musik gemacht, quasi aus dem Nichts tauchen ständig neue Independent Bands auf und doch können sich nur ganz wenige auf Dauer etablieren. Das liegt zum einen an der allgemeinen Schnelllebigkeit von musikalischen Trends, zum anderen auch am beliebten " Bandwagon Effect ", welcher ebenfalls als Sargnagel jeglicher Trends verstanden werden muß. Gemünzt auf The Cinematics aus Schottland könnte man das eben beschriebene Szenario auch platter formulieren, indem man feststellt:

     
  • Maritime

    Davey von Bohlens "Promise Ring"-Nachfolgeband veröffentlicht im Herbst 2005 auf dem deutschen Grand Hotel van Cleef-Label (Tomte, Kettcar) ihr zweites Album. So wie das Maritime Debüt-Album "Glass Floor", so bietet auch "We, the vehicles" weitgehend unbeschwerte Sommer-Musik, sauberer Gitarren-Pop, garniert mit Streichern, Keyboards und Trompeten.

     
  • Test Icicles

    Hört man das Debüt-Album der britischen Test Icicles zum ersten Mal, dann wird man ein wenig überrascht sein, denn der musikalische (Irr)Weg der hier eingeschlagen wird, ist in weiten Teilen so gar nicht massenkompatibel. Es darf gebrüllt werden und geurteilt nach den Künstlernamen der Band-Mitglieder, dann ist dies auch gar kein Zufall. Scheinbar versuchen die Test Icicles mit subtilen Synthie-Einlagen und einem Funky-Dance-Beat, den NME behutsam von den Vorzügen des Death Metals bzw. Grindcores zu überzeugen.