Nachdem The Ordinary Boys auf ihrem Debut-Album "Over the Counter Culture" noch sehr Jam-lastig daher kamen (Maybe Someday , Talk Talk Talk , Week in, Week out), schlagen sie auf "Brassbound" ein wenig mehr die White-Ska -Richtung ein. Kurz gesagt, bei einigen Songs haben offensichtlich Madness und Specials Pate gestanden, was keine schlechte Verwandtschaft ist. Diese Entwicklung vollzog sich auch nicht ganz unvermittelt, da die Ordinary Boys bereits für ihr erstes Album die Cover-Version von "Little Bitch" ( The Specials ) aufnahmen.

Insgesamt eine gute Band mit Hitpotential, wobei man sich aber doch ein wenig wunderte wie schnell die Ordinary Boys ihr zweites Album vorlegten. Keine EPs, keine gefeierten Vorab-Singles, kaum Hype, also ein eher flacher Spannungsbogen. Immerhin kommen sie aus Worthing, globaler betrachtet England, was aber nur insoweit etwas zur Sache tut, wenn man bedenkt, daß die mittlerweile hochgelobten Dead 60s immerhin mehr als ein Jahr für ihr Debut-Album gebraucht haben. Da deren Debut aber nicht soviel besser war, hätten die Ordinary Boys vielleicht eher nach dem Grundsatz "Eile mit Weile" handeln sollen, um der englischen Hype-Maschinerie etwas mehr Reaktionzeit zu geben. Andererseits kann man natürlich auch mit eigenen Mitteln in die Schlagzeilen kommen und so die Plattenverkäufe etwas anschieben. Der Rest der Geschichte sollte bekannt sein - Sänger Samuel Preston zog in das Celebrity Big-Brother-Haus, trennte sich von seiner Freundin, heiratete später die Gewinnerin dieser peinlichen Show Chantelle Houghton usw. Die britische Presse bekam also zahlreiche Aufhänger geliefert, die CD-Verkäufe stiegen und allmählich wurde die gute Musik der Ordinary Boys zur schönsten Nebensache der Welt. Jetzt, im Herbst 2006, steht endlich das neue Album " How To Get Everything You Ever Wanted In Ten Easy Steps " der Ordinary Boys in den Regalen. Offenbar versucht Preston auf dieser CD seine Eindrücke der letzten Monate zu verarbeiten und wenn man den ganzen Medienrummel bedenkt und miteinbezieht, dann gelingt dies der Band auf erstaunlich gute Weise. Ihrem Stil bleiben The Ordinary Boys nämlich weitgehend treu. Trotzdem vermittelt das Album nur selten die Spielfreude der Vorgänger, elektronische Spielereien ersetzen die Originalität, die klinisch-saubere Produktion tut ihr übriges. Insgesamt zu wenig Punk für das Punk-Publikum, aber auch zu wenig Pop für das Pop-Publikum. The Ordinary Boys haben 2008 aufgelöst, Sänger Sam Preston arbeitet zur Zeit an einem Solo-Album.

[PoprockUnion - 11/2006]


Bandmitglieder:  Sam Preston (vocals, guitar), William J. Brown (guitar), James Gregory (bass), Simon Goldring (drums)

Musikstil:  Indie-Rock, White-Ska, Mod-Revival

Vergleichbare Bands:  The Dead 60s, Razorlight, The Jam, Madness, The Specials, Maxïmo Park, Kaiser Chiefs, The Rifles, Blur


Ausgewählte Diskographie:

Over The Counter Culture (LP, 2004) 
Brassbound (LP, 2005)  
How To Get Everything You Wanted In Ten Easy Steps (LP, 2006)


Song-Empfehlungen:

1. Week In, Week Out
2. Boys Will Be Boys
3. Life Will Be The Death Of Me
4. Lonely At The Top
5. We've Got The Best Job
6. I Luv U





  • The Kooks

    Eine neue Liebe für tanzende Indie-Pop-Mädels mit romantischer Ader und einer Affinität zum Mitsingen. Mit Sicherheit. Sommer-Musik. Einfache Texte, schöne Melodien, auch mal akustisch, vor allem: einprägsam nach den ersten paar Durchläufen. Und wenn der Lockenkopf-Sänger seine Stimme erhebt, kanns auch mal dreckig-rotzig klingen. Überhaupt: Die Stimme ist unglaublich wandelbar. Klar, da fallen einem haufenweise Vergleiche ein, vom etablierten Indie-Pop Marke Nada Surf über britischer New-Wave-Trend à la Arctic Monkeys bis zu Garage-Pop wie wir es von Mando Diao kennen.

     
  • Happy Mondays

    Über das musikalische Potential der Happy Mondays läßt sich ja auch heute noch vortrefflich streiten, da man nicht sagen kann, wo diese Band ohne NME-Hype und Remix-Tätigkeit von Paul Oakenfold gelandet wäre. Davon mal abgesehen sind sie aber zumindest im Rückblick die Vorzeigeband des Madchester-Rave schlechthin, mit ihrer Mischung von Psychedelic-Rock und Dancefloor-Beats, den permanenten Drogen-Exzessen und dem arroganten Ober-Proll Shaun Ryder.

     
  • A.R.E. Weapons

    Dreckigen Disco-Punk-Rap-Rock machen die Are Weapons, oder wie man es auch eben nennen will. Jedenfalls kommt dieser brachiale Sprechgesang aus New York City, untermalt mit Gitarren, Drumcomputer und fettem Synthesizer. Kein völlig neuer Musikstil, aber zumindest nicht so leicht einzuordnen.