The Sunny Street kommen aus Frankreich, leben aber in London und sind ein Impulskauf von mir gewesen, obwohl man bei Ebay eher nicht von richtigen Impulskäufen sprechen sollte. Schließlich muß man beobachten, mitbieten, auf das Auktionsende und den Postboten warten. Trotz alledem gab es diesen Impuls, welcher bei mir immer dann eintritt wenn ich Bandnamen wie "The Sunny Street" in Verbindung mit dem Wort "Twee" lese.

Dann feuern die Synapsen und Begriffe wie C86 , Anorak Pop , Sarah Records und Postcard Records schießen mir in den Kopf. Wem das jetzt alles nicht so geläufig ist, der muß wissen, daß sich hinter Twee-Pop ein süß-naiver Gitarrenpop versteckt, der zu allem Überfluß oftmals von zarten Frauenstimmchen vorgetragen wird. Kurzum, ein wahrer Alptraum für jeden Grindcore -Fan, und Sarah Records (1987-1995) war ein kleines Indie-Label, das sich auf diesen Sound spezialisiert hatte. Eben diesen einfachen und süßen Indiepop bekommt man auch auf der " They Hurt You Everyday & Rainy Hearts "-EP von The Sunny Street in Perfektion dargeboten. 12 Stücke hat das französische Duo aufgenommen und das schwedische Indie-Label Lavender Recordings hat aus diesen 2EPs netterweise eine längere CD-EP gemacht, zumal kein Song die 3 Minuten-Grenze überschreitet und auch das Bestattungs-Orgel-Intro & Outro nicht als zählbare Stücke durchgehen sollten. Insgesamt ein Frühlingshauch von knappen 24 melancholisch-verträumten Minuten. Das mag jetzt alles ziemlich unspektakulär klingen und so soll das auch sein. Einfaches Singer-Songwriting, gepaart mit den technischen Möglichkeiten eines Homerecording-Umfeldes, d.h. Drumcomputer, Synthie-Streicher und untermalende Flächensounds. Trotzdem graben sich Delphine Bosts zarter Gesang und die kleinen Melodien mit jedem Durchlauf tiefer in die Gehörgänge. Wer also noch heute von Bands wie The Field Mice schwärmt und den gesamten Sarah Records- Backcatalogue rückwärts im Halbschlaf herunterbeten kann, der hat diese The Sunny Street- EP garantiert schon am Veröffentlichungstag im Januar im Briefkasten gehabt. Auf der Myspace -Seite der Band findet man zur Zeit mit " All the Way " noch eine schöne New Order -Cover-Version, die aber nicht auf der CD vertreten ist.

[PoprockUnion - 04/2007]


Bandmitglieder:  Delphine Bost (vocals), Rémi Parson (guitars, keyboards, drums)

Musikstil:  Indiepop, Twee Pop

Vergleichbare Bands:  Language Of Flowers, Blueboy, Another Sunny Day, Cinerama, Northern Picture Library, Brighter, The Sweetest Ache


Ausgewählte Diskographie:

They Hurt You Everyday & Rainy Hearts (EP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. Greasy Crisps
2. Morton & Claude
3. Comedians
4. Rainy Hearts
5. Blackberries







  • Giovanni Ferrario

    Vermutlich werden eingefleischte Indie-Fans den Italiener Giovanni Ferrario bereits kennen, wer trotzdem keinen blassen Schimmer hat, so wie ich, der bekommt im April eine neue Gelegenheit die Versorgungslücke zu schließen. Dann veröffentlicht der Hugo Race & True Spirit -Gitarrist, Produzent, Micevice -Kopf und Studiomusiker von PJ Harvey/John Parish nämlich sein erstes Solo-Album auf Solaris Empire/Pocket Heaven .

     
  • Captain

    Abwechslung tut Not und wenn es der Hype-Fahrplan zuläßt, dann ist die Zeit sicherlich reif für eine Band wie beispielsweise Captain. Diese 5-köpfige Newcomer-Band aus London hat sich dem spät-achtziger Gitarrenpop verschrieben. Jetzt liegt ein Album vor, sauber produziert von Trevor Horn (ABC, Propaganda, FGTH, Pet Shop Boys, Seal, TATU, Simple Minds) und mit dem nötigen Schmalz ausgerüstet, eröffnen Captain dem geneigten Indie-Publikum damit einen Klang- und Melodienreichtum, den der WDR-2-Hörer manchmal so gerne verfluchen möchte.

     
  • I Am Kloot

    I Am Kloot kommen aus England und sind eher was für ruhige und dunkle Stunden. Dies beweisen sie auch auf ihrem dritten Album "Gods and Monsters", bei dem die Instrumentierung zwar etwas üppiger und abwechslungsreicher ausgefallen ist als bei den Vorgängern, dennoch findet man weiterhin keine potentiellen Sommerhits oder gar einen Indie-Club-Knaller. Konsequent! Zeitloser melancholischer Gitarrenpop, den man aber tunlichst im Herbst/Winter veröffentlichen sollte.