The Sunny Street kommen aus Frankreich, leben aber in London und sind ein Impulskauf von mir gewesen, obwohl man bei Ebay eher nicht von richtigen Impulskäufen sprechen sollte. Schließlich muß man beobachten, mitbieten, auf das Auktionsende und den Postboten warten. Trotz alledem gab es diesen Impuls, welcher bei mir immer dann eintritt wenn ich Bandnamen wie "The Sunny Street" in Verbindung mit dem Wort "Twee" lese.

Dann feuern die Synapsen und Begriffe wie C86 , Anorak Pop , Sarah Records und Postcard Records schießen mir in den Kopf. Wem das jetzt alles nicht so geläufig ist, der muß wissen, daß sich hinter Twee-Pop ein süß-naiver Gitarrenpop versteckt, der zu allem Überfluß oftmals von zarten Frauenstimmchen vorgetragen wird. Kurzum, ein wahrer Alptraum für jeden Grindcore -Fan, und Sarah Records (1987-1995) war ein kleines Indie-Label, das sich auf diesen Sound spezialisiert hatte. Eben diesen einfachen und süßen Indiepop bekommt man auch auf der " They Hurt You Everyday & Rainy Hearts "-EP von The Sunny Street in Perfektion dargeboten. 12 Stücke hat das französische Duo aufgenommen und das schwedische Indie-Label Lavender Recordings hat aus diesen 2EPs netterweise eine längere CD-EP gemacht, zumal kein Song die 3 Minuten-Grenze überschreitet und auch das Bestattungs-Orgel-Intro & Outro nicht als zählbare Stücke durchgehen sollten. Insgesamt ein Frühlingshauch von knappen 24 melancholisch-verträumten Minuten. Das mag jetzt alles ziemlich unspektakulär klingen und so soll das auch sein. Einfaches Singer-Songwriting, gepaart mit den technischen Möglichkeiten eines Homerecording-Umfeldes, d.h. Drumcomputer, Synthie-Streicher und untermalende Flächensounds. Trotzdem graben sich Delphine Bosts zarter Gesang und die kleinen Melodien mit jedem Durchlauf tiefer in die Gehörgänge. Wer also noch heute von Bands wie The Field Mice schwärmt und den gesamten Sarah Records- Backcatalogue rückwärts im Halbschlaf herunterbeten kann, der hat diese The Sunny Street- EP garantiert schon am Veröffentlichungstag im Januar im Briefkasten gehabt. Auf der Myspace -Seite der Band findet man zur Zeit mit " All the Way " noch eine schöne New Order -Cover-Version, die aber nicht auf der CD vertreten ist.

[PoprockUnion - 04/2007]


Bandmitglieder:  Delphine Bost (vocals), Rémi Parson (guitars, keyboards, drums)

Musikstil:  Indiepop, Twee Pop

Vergleichbare Bands:  Language Of Flowers, Blueboy, Another Sunny Day, Cinerama, Northern Picture Library, Brighter, The Sweetest Ache


Ausgewählte Diskographie:

They Hurt You Everyday & Rainy Hearts (EP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. Greasy Crisps
2. Morton & Claude
3. Comedians
4. Rainy Hearts
5. Blackberries







  • Nada Surf

    Als Musik-Junkie wird man ja oft gefragt, ob Platte X von Band Y wirklich so gut ist wie alle sagen (und ich warte schon jetzt auf den Tag, an dem ich diesen Artikel ändern muß, weil gerade eine Band namens Y die Platte X veröffentlicht hat). Meistens ist die befragte Platte ja auch irgendwie gut, da man sich als Indie-Fan ja am liebsten in einem relativ geschmacksicheren Umfeld bewegt, der Zeitgeist das Übrige tut und man sich von Ignoranten schon mal gar kein Gespräch aufzwingen läßt. Aber ich schweife ab.

     
  • Longwave

    Longwave würde ich spontan nach England verlegen und auch dort die Referenzen suchen, da sie aber aus New York kommen, liest man natürlich irgendwie überall Vergleiche wie Interpol und Strokes. Dabei sehen sie höchstens ein wenig wie die Strokes aus, aber Interpol höre und sehe ich da beim besten Willen nicht heraus. Vielleicht kann man ihr Album "The Strangest Things", welches sehr schön ist, noch am ehesten mit dem letzten Stills-Album vergleichen.

     
  • Elastica

    Die beinahe Frauenband Elastica hatte im Britpop-Jahr 1995 mehrere beinahe Hits, die sie beinahe ganz alleine geschrieben hatten. So bemerkten aber Wire, daß "Connection" doch einige Ähnlichkeit mit "Three girl rhumba" aufwies und die Stranglers hörten in "Waking Up" irgendwie "No more heroes" heraus. Aber egal, denn dafür war Sängerin Justine Frischmann tatsächlich die Freundin von Brett Anderson und Damon Albarn und das Album "Stutter" konnte tatsächlich den ersten Platz der britischen Album-Charts belegen.