Während hier in Europa am Ende des Jahres 2005 noch das spätsiebziger Postpunk-Recycling den Indie-Musik-Markt bestimmt, hat man andernorts schon alternative und nachfolgende Trends im Auge. Ein tolles Beispiel hierfür sind Voxtrot aus Austin in Texas. Mit ihrer EP "Raised by Wolves" hat diese unbekannte US-Band insgesamt fünf Hit-Singles vorgelegt, die auch bei Sarah Records (1987-95) gut aufgehoben wären.

Manchmal ganz im Stil der C86-Bands bzw. der Smiths ("The Start of Something"), manchmal mehr in Richtung Britpop ("Raised by Wolves"), aber immer abwechslungsreich und originell. Einfach nur brilliant und ein ganz heißer Tipp für 2006, obwohl Voxtrot nicht aus England kommen. Diese Tatsache sollte uns Festlandeuropäer aber keinesfalls daran hindern diese CD zu kaufen, sofern man sie (noch) irgendwo bekommen kann. Im Frühling (2006) soll dann die neue EP "Mothers Sisters Daughters and Wives" erscheinen und man wird sehen, ob Voxtrot ihren Stil und den enorm hohen Qualitätsstandard beibehalten können.

[PoprockUnion - 12/2005]


Bandmitglieder:  Ramesh Srivastava (vocals), Mitch Calvert (guitar), Jared Van Fleet (guitar), Jason Chronis (bass), Matt Simon (drums)

Musikstil:  Twee Pop, Indiepop

Vergleichbare Bands:  The Smiths, The Frank & Walters, Belle & Sebastian , The Field Mice, Another Sunny Day , Popsicle, The Soup Dragons


Ausgewählte Diskographie:

Raised By Wolves (EP, 2005) 
Mothers, Sisters, Daughters & Wives (EP, 2006)  
Your Biggest Fan (EP, 2006)  
Voxtrot (self-titled, LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. The start of something
2. Wrecking Force
3. Raised by Wolves
4. Missing Pieces
5. Mothers, Sisters, Daughters...
6. Your Biggest Fan
7. Firecracker



  • Spellbind

    Die Independent Rockband Spellbind veröffentlicht im März 2008 ihren zweiten Longplayer. Die neue Platte der Band trägt den Namen "7000". Was sich vor gut zwei Jahren mit dem Debütalbum "Cocoon" andeutete, wird auf dem zweiten Album nun perfektioniert.

    Die vier Nürnberger, die 2001 als ein akustisches Trio begonnen hatten, präsentieren auf ihrer neuen CD eine Vielzahl an kraftvollen Rocksongs, die mit ausgefeiltem Songwriting begeistern. Die Musik ist zeitloser Indierock: intensiv, treibend, mitreißend. Geradlinig, aber mit Psychedelia-Einsprengseln und interessanten Arrangements, die die Aufmerksamkeit hoch halten.

     
  • Helium

    Im Laufe der Zeit haben Helium ihre wütenden und progressiven Gitarrenausbrüche immer weiter zurückgefahren, wodurch mehr Raum für verspieltere Arrangements und eine reichhaltigere Instrumentierung geschaffen wurde. Diese Hinwendung zu eingängigeren und abwechslungsreicheren Songs wird besonders auf dem bislang letzten Album "The Magic City" (1997) deutlich. Danach wurden Helium erst einmal auf Eis gelegt, da sich Mary Timony ihrem eigenen Album widmete (The Golden Dove, 2002, ebenfalls auf Matador).

     
  • Kettcar

    Huch, schon 2005 und ich habe verpasst mich in gebührendem Maße mit der Hamburger-Band Kettcar zu beschäftigen. Na ja, das läßt sich nun auch nicht mehr ändern, zumal Kettcar ja jetzt schon in den Tagesthemen besprochen werden und die Spatzen das neue Album schon von den Dächern pfeifen. Also, bleibt nur der nötige Mut zur Lücke und die Aufgabe möglichst schnell Busch und Panamaformat nachzurecherchieren, bevor mir das mit denen irgendwann ebenso ergeht. Soll aber gut sein...