Bei uns erscheint das We Are Scientists Major-Debüt "With Love and Squalor" erst im März 2006 - etwas spät könnte man jetzt meinen. Ganz passend heißt dann auch ein Titel "This Scene is Dead". Trotzdem ist dieses Album uneingeschränkt empfehlenswert für all diejenigen, die einfach alles haben wollen, oder für Indie-Fans, denen noch ein 36-Minuten-Ritt durch die Post-Punk-Hits des Jahres 2005 in der Sammlung fehlt. Der Song "Worth the Wait" klingt wie Hot Hot Heat, der Rest liegt irgendwo zwischen Maximo Park, Bloc Party und The Killers.

Mit treibendem Rhythmus und ausreichend Punk-Pop-Adrenalin reiht sich Indie-Club-Kracher an Indie-Club-Kracher. Insgesamt ein Album ohne schlechten Song oder unausgegorene Füllstoffe. Dennoch spürt man die Frage in sich aufkeimen wie oft man das Nachgemachte und das gut nachgemacht Nachgemachte denn unbedingt noch einmal ganz gut nachmachen muß? Unersättliche Post-Post-Punk-Konsumenten werden sagen, genau einmal noch und zwar für We Are Scientists aus Brooklyn, New York City. Update: Ende 2006 sind die Scientists dann nochmal in ihr altes Songarchiv hinabgestiegen, denn man muß das New Wave/Postpunk-Eisen ja schmieden, solange es noch glüht. Dabei herausgekommen ist die B-Seiten und Coversong-Sammlung "Crap Attack", die mit einigen netten und ungewöhnlichen Momenten aufwartet. Im Jahr 2008 haben We Are Scientists ihr bislang letztes Album "Brain Thrust Mastery" vorgelegt, welches die ehemals dominanten Indierock-Momente zu oft in Richtung 80er-Jahre-Wavepop verläßt - was leider nicht immer funktioniert. Sollte dieser Umstand der Tatsache geschuldet sein, daß zuvor Drummer Michael Tapper die Band verließ, dann hoffen wir inständig auf schnellen Ersatz.

[PoprockUnion - 02/2006-10/2008]

 

Bandmitglieder:  Keith Murray (vocals, guitar), Chris Cain (bass), Michael Tapper (drums)

Musikstil:  Indierock, New Wave/Neo-Postpunk

Vergleichbare Bands:  The Departure , Maxïmo Park , Arctic Monkeys , The Killers, Bloc Party, Devo , Hot Hot Heat


Ausgewählte Diskographie:

Safety, Fun, And Learning (In That Order) (LP, 2002) 
With Love And Squalor (LP, 2006)  
Crap Attack (LP, 2006)  
Brain Thrust Mastery (LP, 2008)


Song-Empfehlungen:

1. Nobody Move, Nobody Get Hurt
2. The Great Escape
3. Lousy Reputation
4. This Scene is Dead
5. Can't lose
6. After Hours
7. Impatience


  • Bernhard Eder

    Singer-/Songwriter-Album, die zweite Rezension. Dieses Mal heißt der Künstler Bernhard Eder - den es aus Österreich momentan in die Musikmetropole Berlin verschlagen hat. Dort wurde auch der größte Teil von "The Livingroom Sessions" eingespielt. Bekannt wurde Bernhard Eder mit seiner Band [wa:rum], einer festen Größe in der österreichischen Indieszene.

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

     
  • Haven

    Zuerst einmal haben Haven mit Joe Moss den ehemaligen Smiths-Manager an ihrer Seite und mit Johnny Marr obendrein auch noch den Ex-Smiths-Gitarristen als Produzenten. Zweitens haben sie ein Debut-Album mit bestimmt fünf potentiellen Hitsingles, die melodiös-melancholisch irgendwo zwischen bodenständigem Rock und Britpop anzusiedeln sind.