Zugegeben, hier schlägt das Poprock-Pendel weit in Richtung des Pop aus. Leichte Synthesizer-Melodien, -Flächen, -Chöre, Vocoder, unaufdringliche Jazz-Elemente, zarter Gesang von ausgeliehenen Sängerinnen. Alles in allem, sehr unaufdringlich und der Erfolg des Albums "Moon Safari" beweist wie wenig Leute ihre musikalische Prägung von einem Fahrstuhl erhalten haben. Ansonsten würde ihnen nämlich diese Musik zum Hals raushängen.

Aber solange dies nicht passiert wird wohl auch der Erfolg von Air andauern.  
Wer Air nicht mag, der sollte sich in den nächsten Jahren von Wellness-Oasen, Chillout-Zonen, sowie Klang- und Farbtherapeuten fernhalten.
Mit den nachfolgenden Alben 10000Hz Legend (2001) und Talkie Walkie (2004) konnten Air allerdings nicht so richtig überzeugen.


[PoprockUnion 04/2004]

Bandmitglieder: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin
    
Musikstil: Ambient, Electronica
    
Vergleichbare Bands: Les Rythmes Digitales, Röyksopp, Kreidler, Goldfrapp, The Moog Cookbook, Zoot Woman, Jean Michel Jarre

Ausgewählte Diskographie:

Moon Safari (LP, 1998)
The Virgin Suicides (LP, 2000)
10000Hz Legend (LP, 2001)
Talkie Walkie (LP, 2004)
Pocket Symphony (LP, 2007)
Love 2 (LP, 2009)
    
Song-Empfehlungen:

1. All I Need
2. Sexy Boy
3. Le Soleil est pres de moi
4. Playground Love
5. Once Upon A Time
6. Cherry Blossom Girl
7. Sing Sang Sung 

  • My Morning Jacket

    Ich muß zugeben, bisher konnte ich mit dieser Band aus Louisville, Kentucky, nicht ganz soviel anfangen. Ich kannte My Morning Jacket nur von einem Freund dessen Musikgeschmack ich zwar respektiere (Neil Young), aber nicht unbedingt teile. 1999 veröffentlichten sie mit "The Tenessee Fire" ihr Debut-Album, 2001 kam "At Dawn", das zweite Album. Von "It Still Moves" aus dem Jahre 2003 gefiel mir die Single "One Big Holiday", ohne mich aber näher mit dem gesamten Album zu beschäftigen.

     
  • The Hands Of The Wrong People

    Dominic Hislop ist gebürtiger Schotte, Gitarrist und Sänger von The Hands Of The Wrong People, die im Frühjahr ihr Debütalbum "Spring Flakes" bei Peapod Recordings aus Portland veröffentlicht haben. Schlagzeuger Robert Wiesner aus Leipzig und Bassist Pius Fox aus Berlin komplettieren die Band.

     
  • At The Drive-In

    In At The Drive-In versammelt sich zu viel kreative und rohe Energie für eine normale Punkband. Gute Vergleiche, die diesen Texanern gerecht werden, fallen deshalb schwer. Vielleicht hilft zur weiteren Einordnung die Tatsache, daß sich die Band 2002 auflöste, damit Cedric Bixler und Omar Rodriguez ihr Nebenprojekt "The Mars Volta" vorantreiben konnten. Damit endlich die Frisuren noch besser zur Musik passen.