Zugegeben, hier schlägt das Poprock-Pendel weit in Richtung des Pop aus. Leichte Synthesizer-Melodien, -Flächen, -Chöre, Vocoder, unaufdringliche Jazz-Elemente, zarter Gesang von ausgeliehenen Sängerinnen. Alles in allem, sehr unaufdringlich und der Erfolg des Albums "Moon Safari" beweist wie wenig Leute ihre musikalische Prägung von einem Fahrstuhl erhalten haben. Ansonsten würde ihnen nämlich diese Musik zum Hals raushängen.

Aber solange dies nicht passiert wird wohl auch der Erfolg von Air andauern.  
Wer Air nicht mag, der sollte sich in den nächsten Jahren von Wellness-Oasen, Chillout-Zonen, sowie Klang- und Farbtherapeuten fernhalten.
Mit den nachfolgenden Alben 10000Hz Legend (2001) und Talkie Walkie (2004) konnten Air allerdings nicht so richtig überzeugen.


[PoprockUnion 04/2004]

Bandmitglieder: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin
    
Musikstil: Ambient, Electronica
    
Vergleichbare Bands: Les Rythmes Digitales, Röyksopp, Kreidler, Goldfrapp, The Moog Cookbook, Zoot Woman, Jean Michel Jarre

Ausgewählte Diskographie:

Moon Safari (LP, 1998)
The Virgin Suicides (LP, 2000)
10000Hz Legend (LP, 2001)
Talkie Walkie (LP, 2004)
Pocket Symphony (LP, 2007)
Love 2 (LP, 2009)
    
Song-Empfehlungen:

1. All I Need
2. Sexy Boy
3. Le Soleil est pres de moi
4. Playground Love
5. Once Upon A Time
6. Cherry Blossom Girl
7. Sing Sang Sung 

  • Joy Division

    Knackig-nüchterne Post-Punk-Arrangements, verwoben mit düster-atmosphärischen Keyboard-Flächen und einem emotionslos-eindringlichen Gesang, das waren die Markenzeichen von Joy Division, einer Band die erst nach dem Selbstmord von Sänger Ian Curtis (18.05.1980) zur Legende wurde.

     
  • Dishwalla

    Amerikanische Rock-Formation aus dem sonnigen Santa Barbara die in Europa so gut wie unbekannt ist. Dies liegt möglicherweise daran, daß Dishwalla ein wenig zu sehr mit dem Mainstream-Rock liebäugeln, was an sich natürlich nicht verwerflich ist, aber auch nicht unbedingt die spontane Erinnerungsleistung des Gehirns anregt.

     
  • Sambassadeur

    Zugegeben, die Erkenntnis ist nicht gänzlich neu, aber besser man sagt es gleich zu Anfang des Jahres als verstärkende Selbstbestätigung. Also: Labrador Records hat haufenweise gute Bands und alle Freunde des Indiepops wissen das bereits seit Jahren. Trotzdem muß aus Gründen der Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung ab und zu eine weitere Stichprobe gezogen werden. Hier: Sambassadeur , eine Band, wo uns der Name ähnlich viel über die Musik verrät wie bei den Suburban Kids With Biblical Names auch.