Was kann man tun wenn der Verstärker bereits an allen Reglern die 10 erreicht hat? Richtig, man dreht ihn weiter auf bis zur 11, werden Spinal Tap-Fans jetzt sagen! Was kann aber ein Rockmusiker tun, wenn er mit 19 Jahren schon alles erreicht hat? Nichts, er kann nur verlieren - seine alten Fans, seine zukünftigen Charterfolge, bestenfalls nur seine jetzige Band. Diese Erfahrung hat auch Tim Wheeler, Sänger der Nord-Irischen Band "Ash", gemacht bzw. wird er noch machen.


Mit ihrem Album "1977" haben Ash im Jahre 1996 so ziemlich jeden im Vereinten Königreich begeistert, denn es war ein tolles Album, mit guten Singles (Goldfinger, Girl from Mars, Kung Fu, Oh Yeah, Angel Interceptor) und es wurde auf dem Höhepunkt der Britpop-Euphorie veröffentlicht. Danach kam noch die gute Soundtrack-Single "A Life less ordinary" und dann war erst einmal Schluß mit schönen Poppunkhymnen. Es folgte das frühe Spätwerk "Nu-Clear Sounds" bis dann mit "Free all angels" im Jahre 2001 Teile des verlorenen Terrains zurückgewonnen werden konnten.
Nach ihrem letzten regulären Studioalbum "Twilight Of The Innocents" (2007) kündigten Ash an, von nun an nur noch Singles zu veröffentlichen. Ganz konkret bedeutet dies, daß die Band von Oktober 2009 bis Oktober 2010 insgesamt 26 Singles veröffentlichen wird. Unter dem Namen "A-Z Series" wird alle vierzehn Tage eine neue Ash-Single als digitaler Download und auf Vinyl veröffentlicht werden. Die erste dieser Singles erscheint somit am 12.10.2009 und trägt den Namen "True Love 1980". Eine schöne und zugleich innovative Vermarktungs-Strategie im Zeitalter des digitalen Downloads und für uns eine willkommene David Gedge-Huldigung, der mit seiner Band "The Wedding Present" (Stichort: Hit Parade 1+2) im Jahre 1992 eine ähnliche Idee hatte.


[PoprockUnion 08/2004]

Mitglieder: Tim Wheeler (vocals, guitar), Mark Hamilton (bass), Rick McMurray (drums), Charlotte Hatherlay (guitar)
    
Musikstil: Indie-Rock, Power-Pop, Punk
    
Vergleichbare Bands: The Wannadies, Les Thugs, Buzzcocks

Ausgewählte Diskographie:

Trailer (LP, 1994)
1977 (LP, 1996)
Nu-Clear Sounds (LP, 1998)
Free All Angels (LP, 2001)
Meltdown (LP, 2004)
Twilight Of The Innocents (LP, 2007)
A-Z Series (geplant sind 26 Singles, 2009-2010)
    
Song-Empfehlungen:

1. Girl From Mars
2. Petrol
3. Shining Light
4. Kung Fu
5. Jack Names The Planets
6. Angel Interceptor
7. Goldfinger
8. Return Of White Rabbit (ROWR)

  • A.R.E. Weapons

    Dreckigen Disco-Punk-Rap-Rock machen die Are Weapons, oder wie man es auch eben nennen will. Jedenfalls kommt dieser brachiale Sprechgesang aus New York City, untermalt mit Gitarren, Drumcomputer und fettem Synthesizer. Kein völlig neuer Musikstil, aber zumindest nicht so leicht einzuordnen.

     
  • Fugazi

    Unsere Lieblingsvertreter des "Straight Edge" und natürlich auch des Independent-Gedankens im allgemeinen. Trotzdem hätte ich 1990 gerne ein T-Shirt gehabt, will aber im Nachhinein nicht undankbar erscheinen. Der Song "Waiting Room" ist wohl ihr größter Hit und gehört noch heute zum Standard-Repertoire eines guten Indie-DJs. Alternativ kann man sicherlich auch das scheinbar aktuellere "Furniture" nehmen, was jetzt aber nicht so interpretiert werden darf, als wären Fugazi die Modern Talking des DC-Hardcores.

     
  • Voxtrot

    Während hier in Europa am Ende des Jahres 2005 noch das spätsiebziger Postpunk-Recycling den Indie-Musik-Markt bestimmt, hat man andernorts schon alternative und nachfolgende Trends im Auge. Ein tolles Beispiel hierfür sind Voxtrot aus Austin in Texas. Mit ihrer EP "Raised by Wolves" hat diese unbekannte US-Band insgesamt fünf Hit-Singles vorgelegt, die auch bei Sarah Records (1987-95) gut aufgehoben wären.