Statistisch gesehen handelt es sich hierbei um drei Teile von "Rage Against The Machine", gepaart mit einem Teil von Soundgarden. Wer nun erwartet, daß die Musik ebenfalls im Verhältnis 3:1 zugunsten von Rage Against The Machine ausfällt, der dürfte vielleicht enttäuscht sein. Eindeutig 3:1 für Soundgarden bzw. Chris Cornell - und das Fleißkärtchen bekommt Rick Rubin, der durch seine Produktion mit Sicherheit zum Erfolg des Debüt-Albums beigetragen hat.

Da Sänger Chris Cornell im Jahre 2007 die Band verließ, lösten sich Audioslave auf, zumal zu diesem Zeitpunkt auch die Wiedervereinigung von "Rage Against the Machine" beschlossen wurde.


[PoprockUnion 08/2005]

Bandmitglieder: Chris Cornell (vocals), Tom Morello (guitar), Tim Commerford (bass), Brad Wilk (drums)
    
Musikstil: Post-Grunge, Alternative
    
Vergleichbare Bands: Led Zepplin, Soundtrack Of Our Lives, Soundgarden
    
Ausgewählte Diskographie:

Audioslave (LP, 2002)
Out Of Exile (LP, 2005)
Revelations (LP, 2006)

Song-Empfehlungen:

1. Show Me How To Live
2. Cochise
3. Like A Stone
4. I Am The Highway
5. Be Yourself
6. Doesn't Remind Me
7. Original Fire

  • Longpigs

    Ihr Debut "The sun is often out" ist ein tolles, dynamisches Album. Mit geschickten Breaks, rohen Gitarren und emotionalem Gesangsstil geben die Longpigs ihren Songs die nötige Spannung und Energie. Durch die vielen Single-Auskopplungen (sowie solch tollen B-Seiten wie Whiteness, Sweetness) ist hier aber schon der Höhepunkt des Schaffens erreicht worden.

     
  • Athlete

    Mit ihrem Debüt-Album "Vehicles & Animals" hat die Londoner Band Athlete direkt einen zeitlosen Britpop-Klassiker abgeliefert. Das ist aber nicht ganz so positiv wie es klingt, denn seit 1997 wissen wir ja, daß Britpop keineswegs zeitlos ist. Es bleibt also manchmal ein etwas fader Beigeschmack bei diesem altem Wein in neuen Schläuchen. Oder anders formuliert, zu wenig Flaming Lips und Beta Band hier, zuviel Space und Eskobar dort.

     
  • The Holloways

    Wer die geniale Single "Generator" von The Holloways schon einmal irgendwo gehört hat, der kann sich ein ungefähres Bild davon machen, wieviel Spaß hier auf Albumlänge verbreitet wird. Präziser gesprochen, auf dem Debütalbum "So This Is Great Britain?" dieser mitreißend aufspielenden, jungen Londoner Band. Das Album ist bereits im November in England (auf TVT Records) erschienen und in Deutschland bislang leider nur als relativ teurer Import zu bekommen.