Statistisch gesehen handelt es sich hierbei um drei Teile von "Rage Against The Machine", gepaart mit einem Teil von Soundgarden. Wer nun erwartet, daß die Musik ebenfalls im Verhältnis 3:1 zugunsten von Rage Against The Machine ausfällt, der dürfte vielleicht enttäuscht sein. Eindeutig 3:1 für Soundgarden bzw. Chris Cornell - und das Fleißkärtchen bekommt Rick Rubin, der durch seine Produktion mit Sicherheit zum Erfolg des Debüt-Albums beigetragen hat.

Da Sänger Chris Cornell im Jahre 2007 die Band verließ, lösten sich Audioslave auf, zumal zu diesem Zeitpunkt auch die Wiedervereinigung von "Rage Against the Machine" beschlossen wurde.


[PoprockUnion 08/2005]

Bandmitglieder: Chris Cornell (vocals), Tom Morello (guitar), Tim Commerford (bass), Brad Wilk (drums)
    
Musikstil: Post-Grunge, Alternative
    
Vergleichbare Bands: Led Zepplin, Soundtrack Of Our Lives, Soundgarden
    
Ausgewählte Diskographie:

Audioslave (LP, 2002)
Out Of Exile (LP, 2005)
Revelations (LP, 2006)

Song-Empfehlungen:

1. Show Me How To Live
2. Cochise
3. Like A Stone
4. I Am The Highway
5. Be Yourself
6. Doesn't Remind Me
7. Original Fire

  • Maximo Park

    Einer der vielen Hypes des Jahres 2005. Und gleichzeitig Teil des Hypes um die Nachahmer von Franz Ferdinand. Sie drohen darin unterzugehen, werden aber andererseits aus der Masse hervorgehoben. Ihr Debüt "A Certain Trigger" ist zumindest zu gut, um es des Hypes wegen nicht zu beachten. New-Wave-Pop in bester Form, keine Kompromisse, Füller oder Aussetzer in der Setlist.

     
  • Irene

    Während ich diese Zeilen über die schwedische Indie-Band Irene tippe, hat bei uns in Nordrhein-Westfalen gerade der goldene Oktober begonnen. Und was soll ich sagen, das neue Album dieser feinen Labrador -Band hätte ich gerne im Sommer gehört. Spitzfindige Mitmenschen werden jetzt sicherlich fragen: Welcher Sommer? Ich antworte lieber mit der berechtigten Gegenfrage: Welche Platte denn? Diese soll hier ja das Thema sein.

     
  • Fans Of Kate

    Man darf aufatmen, denn bei den Fans Of Kate handelt es sich weder um weitere Ex-Freunde von Kate Moss, noch um angegraute Kunst-Pop-Liebhaber mit Ambitionen zur Kate Bush-Huldigung. Vielmehr sind die FoK eine aufstrebende Londoner-Band, die mit ihrer gleichnamigen EP "Fans of Kate" schon gegen Ende des Jahres 2004 für Begeisterung sorgte.