Statistisch gesehen handelt es sich hierbei um drei Teile von "Rage Against The Machine", gepaart mit einem Teil von Soundgarden. Wer nun erwartet, daß die Musik ebenfalls im Verhältnis 3:1 zugunsten von Rage Against The Machine ausfällt, der dürfte vielleicht enttäuscht sein. Eindeutig 3:1 für Soundgarden bzw. Chris Cornell - und das Fleißkärtchen bekommt Rick Rubin, der durch seine Produktion mit Sicherheit zum Erfolg des Debüt-Albums beigetragen hat.

Da Sänger Chris Cornell im Jahre 2007 die Band verließ, lösten sich Audioslave auf, zumal zu diesem Zeitpunkt auch die Wiedervereinigung von "Rage Against the Machine" beschlossen wurde.


[PoprockUnion 08/2005]

Bandmitglieder: Chris Cornell (vocals), Tom Morello (guitar), Tim Commerford (bass), Brad Wilk (drums)
    
Musikstil: Post-Grunge, Alternative
    
Vergleichbare Bands: Led Zepplin, Soundtrack Of Our Lives, Soundgarden
    
Ausgewählte Diskographie:

Audioslave (LP, 2002)
Out Of Exile (LP, 2005)
Revelations (LP, 2006)

Song-Empfehlungen:

1. Show Me How To Live
2. Cochise
3. Like A Stone
4. I Am The Highway
5. Be Yourself
6. Doesn't Remind Me
7. Original Fire

  • Bernhard Eder

    Singer-/Songwriter-Album, die zweite Rezension. Dieses Mal heißt der Künstler Bernhard Eder - den es aus Österreich momentan in die Musikmetropole Berlin verschlagen hat. Dort wurde auch der größte Teil von "The Livingroom Sessions" eingespielt. Bekannt wurde Bernhard Eder mit seiner Band [wa:rum], einer festen Größe in der österreichischen Indieszene.

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

     
  • Haven

    Zuerst einmal haben Haven mit Joe Moss den ehemaligen Smiths-Manager an ihrer Seite und mit Johnny Marr obendrein auch noch den Ex-Smiths-Gitarristen als Produzenten. Zweitens haben sie ein Debut-Album mit bestimmt fünf potentiellen Hitsingles, die melodiös-melancholisch irgendwo zwischen bodenständigem Rock und Britpop anzusiedeln sind.