In Schweden ist es ganz offensichtlich, die Abba-Generation ist erwachsen geworden und schlägt mit wilden Gitarren nach den Geistern der Vergangenheit. Man muß hierbei aber deutlich unterscheiden, denn die Backyard Babies sind nicht "The Hives", auch nicht unbedingt "The (International) Noise Conspiracy", und schon gar nicht "Mando Diao". Die musikalischen Wurzeln der Backyard Babies liegen eher im Bereich von Punk, Sleaze-Metal und neuerdings auch in Bereichen des LA-Rocks.

Auf jeden Fall legen sie Wert auf eine gepflegte Sex, Drugs & Rock'n'Roll-Attitüde. Die Songs der Backyard Babies bestechen durch gute Melodien bzw. gute Songideen die sehr energiegeladen und kraftvoll vorgetragen werden. Vielleicht durften die Backyard Babies deshalb auch im Jahr 2000 mit den nicht mehr ganz frischen HardRock-Helden von AC/DC auf Tour gehen.


[PoprockUnion 08/2004]

Bandmitglieder: Niklas "Nicke" Borg (vocals), Andreas "Dregen" Svensson (guitar), Johan Blomquist (bass), Peder Carlsson (drums)
     

Musikstil: Sleaze Metal, LA-Rock, Glam-Rock
     

Vergleichbare Bands: Hardcore Superstar, The Hellacopters, Sator, The Wildhearts, Social Distortion, Faster Pussycat, New York Dolls
     

Ausgewählte Diskographie:

    Total 13 (LP, 1997)
    Making Enemies Is Good (LP, 2000)
    Stockholm Syndrome (LP, 2001)
    People Like People Like People Like Us (LP, 2006)
    Backyard Babies (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:
    1. Minus Celsius
    2. Highlights
    3. Painkiller
    4. Degenerated
    5. Bombed (Out Of My Mind)
    6. Friends
    7. Brand New Hate
    8. Dysfunctional Professional

  • James

    Die ca. 20-jährige Bandgeschichte der altgedienten Indie-Haudegen James, mit ihren zahlreichen Stilwechseln und unüberschaubaren Umbesetzungen ist nicht besonders leicht auf einen allgemeingültigen Nenner zu bringen. James sind halt James, also weder eine richtige C-86-Band, noch eine typische Madchester-Rave-Kapelle, auch keine kurzlebige Britpop-Band und sie sind schon gar nicht die neuen Beatles, Smiths oder Stone Roses.

     
  • Blondie

    Die US-Band Blondie, benannt nach ihrer superblonden Sängerin, zählt zu den wichtigsten Vertretern der US-New Wave-Bewegung, obwohl sie ihre größten Erfolge hauptsächlich in England bzw. Europa feiern konnte. Innerhalb ihrer aktiven Zeit von 4 Jahren (1978-1982), hatten Blondie dauerhaften Chart-Erfolg, und zahlreiche Top-Ten-Hits. Darunter so tolle Singles wie Denis, Hanging on the telephone, Heart of glass, Sunday girl, Atomic, Call me, The tide is high und Rapture.

     
  • Grandaddy

    Für Menschen, die sich der Meinung anschließen können, daß aus Amerika generell mehr blutleerer musikalischer Müll zu uns herüberkommt als aus England, sind Grandaddy der Lichtblick schlechthin. Grandaddy sind fünf, zumeist bärtige, Spacken aus Modesto, Kalifornien, die eingängige Popsongs mit Lo-Fi-Charme und Experimentierfreude jederzeit zu einem verschrobenen Gesamtkunstwerk auftürmen können. Dies gelingt ihnen dann auch in genialer Weise auf dem Meisterwerk "The Sophtware Slump" aus dem Jahre 2000.