In Schweden ist es ganz offensichtlich, die Abba-Generation ist erwachsen geworden und schlägt mit wilden Gitarren nach den Geistern der Vergangenheit. Man muß hierbei aber deutlich unterscheiden, denn die Backyard Babies sind nicht "The Hives", auch nicht unbedingt "The (International) Noise Conspiracy", und schon gar nicht "Mando Diao". Die musikalischen Wurzeln der Backyard Babies liegen eher im Bereich von Punk, Sleaze-Metal und neuerdings auch in Bereichen des LA-Rocks.

Auf jeden Fall legen sie Wert auf eine gepflegte Sex, Drugs & Rock'n'Roll-Attitüde. Die Songs der Backyard Babies bestechen durch gute Melodien bzw. gute Songideen die sehr energiegeladen und kraftvoll vorgetragen werden. Vielleicht durften die Backyard Babies deshalb auch im Jahr 2000 mit den nicht mehr ganz frischen HardRock-Helden von AC/DC auf Tour gehen.


[PoprockUnion 08/2004]

Bandmitglieder: Niklas "Nicke" Borg (vocals), Andreas "Dregen" Svensson (guitar), Johan Blomquist (bass), Peder Carlsson (drums)
     

Musikstil: Sleaze Metal, LA-Rock, Glam-Rock
     

Vergleichbare Bands: Hardcore Superstar, The Hellacopters, Sator, The Wildhearts, Social Distortion, Faster Pussycat, New York Dolls
     

Ausgewählte Diskographie:

    Total 13 (LP, 1997)
    Making Enemies Is Good (LP, 2000)
    Stockholm Syndrome (LP, 2001)
    People Like People Like People Like Us (LP, 2006)
    Backyard Babies (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:
    1. Minus Celsius
    2. Highlights
    3. Painkiller
    4. Degenerated
    5. Bombed (Out Of My Mind)
    6. Friends
    7. Brand New Hate
    8. Dysfunctional Professional

  • The Format

    Nachdem ich nun verstanden habe, daß hier in erster Linie nur gute bis sehr gute Platten rezensiert werden, möchte ich in diesem Review meinen Enthusiasmus zu The Format zum Ausdruck bringen. Hinter dieser Band aus Arizona verbergen sich, als Macher, Sänger Nate Ruess und der Multi-Instrumentalist Sam Means . Zusammen mit den weiteren (unten angegebenen) Bandmitgliedern haben sie das Album "Dog Problems" aufgenommen. Herausgekommen ist eine ungemein eingängige Demonstration an Einfallsreichtum, oder anders formuliert, bombastisch-verspielter Indie-Gitarrenpop, garniert mit allerlei Streichern, Bläsern, Glöckchen und vielfältigen Synthesizer-Klängen.

     
  • Afraid Of Stairs

    Rein musikalisch betrachtet habe ich ja nichts gegen die "Alter Wein in neuen Schläuchen"-Herangehensweise, allerdings habe ich doch erhebliche Vorbehalte wenn NME und Musikpresse-Konsorten mal wieder neue griffige Schlagworte für gängige Indie-Schubladen erfinden. So geschehen mit dem sogenannten "New-Rave" und neuerdings gibt es wohl auch einige Wortneuschöpfungen im, bei mir so beliebten, Shoegazing-Sektor.

     
  • The Holloways

    Wer die geniale Single "Generator" von The Holloways schon einmal irgendwo gehört hat, der kann sich ein ungefähres Bild davon machen, wieviel Spaß hier auf Albumlänge verbreitet wird. Präziser gesprochen, auf dem Debütalbum "So This Is Great Britain?" dieser mitreißend aufspielenden, jungen Londoner Band. Das Album ist bereits im November in England (auf TVT Records) erschienen und in Deutschland bislang leider nur als relativ teurer Import zu bekommen.