In ihrer kanadischen Heimat sind die Barenaked Ladies seit 1992 eine große Nummer. Hierzulande genießen sie aber bislang allerhöchstens den Status eines Geheimtips, aber was heißt schon genießen? Sicherlich wären sie gerne erfolgreicher, aber blitzsauberer Gitarrenpop mit ironischen Texten lockt nunmal nicht viele Käufer hinter dem Ofen hervor.

In dieser Situation könnte mit Sicherheit der Einsatz von splitternackten Damen das Geschäft etwas ankurbeln, aber Betriebsblindheit ist ja ein weitverbreitetes Phänomen.


[PoprockUnion 08/2004]

Mitglieder: Steven Page (vocals, guitar), Jim Creeggan (bass), Ed Robertson (guitar), Kevin Hearn (guitar, keyboards), Tyler Stewart (drums)
    
Musikstil: Alternative, Gitarrenpop
    
Vergleichbare Bands: The Beautiful South
    
Ausgewählte Diskographie:

    Stunt (LP, 1998)
    Maroon (LP, 2000)
    Everything To Everyone (LP, 2003)
    Barenaked Ladies Are Me (LP, 2006)
    Snacktime! (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:

    1. One Week
    2. Pinch Me
    3. It's All Been Done
    4. Too Little Too Late
    5. Falling For The First Time

  • The Mary Onettes

    Für mich sind The Mary Onettes das, was für Mitredakteure, unseren Seitenbetreiber und andere Indiepop-Blogs eine Band wie Voxtrot im letzten Jahr war. Eine Band mit eindeutigen Verweisen an die guten alten 80er-Jahre-Indie-Zeiten. Ferner, eine Band mit geschmackssicheren Referenzen, keinem schlechten Song in ihrem noch übersichtlichen Repertoire und einer Plattenfirma (Labrador Records) im Rücken, die für ihr homogenes und stimmiges Band- und Soundumfeld bekannt ist.

     
  • Fluke

    Progressive House, Ambient, Techno, Electro, sind einige Richtungen die Fluke gerne mal einschlagen. Darüber hinaus haben sie aber auch schon Björk, New Order, Yello oder den Smashing Pumpkins per Remix auf die Tanzfläche verholfen und Soundtracks von Filmen und Videospielen bereichert. Insgesamt sind Fluke eben sehr eigenständig und nicht gerade immer auf den neuesten Trend beschränkt.

     
  • Adam & The Ants

    Adam Ant, auch nicht gerade ideal für kurze Beschreibungen. So ganz spontan könnte man ja denken, eine typische frühachtziger Post-Punk-Erscheinung. Da Hayzee Fantayzee das vom Punk hinterlassene Vakuum nicht wirklich ausfüllten und auch Shakin' Stevens nicht die gesamte Jugendkultur abdecken konnte, mußte schnellstmöglich Ersatzbefriedigung her.