Bei Blancmange ging es um Electro-Pop der anspruchsvolleren Sorte, sofern man in diesem Genre gewisse Trends voneinander abgrenzen möchte. So konnten Blancmange teilweise einen kühlen und dunkleren Sound erfolgreich in den Charts plazieren, der aber niemals mit so großen Überraschungen und völlig neuen Klangexperimenten aufwarten konnte wie beispielsweise der von Fad Gadget oder Depeche Mode.


[PoprockUnion 04/2000]

Mitglieder: Neil Arthur (vocals, synthesizer), Stephen Luscombe (keyboards, drum-machine), David Rhodes (guitar)

Musikstil: Synthie-Pop
    
Vergleichbare Bands: Depeche Mode, Soft Cell, China Crisis, OMD, Classix Nouveaux, Naked Eyes, Tears For Fears


Ausgewählte Diskographie:

    Happy Families (LP, 1982)
    Mange Tout (LP, 1984)
    Believe You Me (LP, 1985)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Blind Vision
    2. Living On The Ceiling
    3. Waves
    4. Don't Tell Me
    5. The Day Before You Came (Abba-Cover)
    6. What's Your Problem
    7. That's Love That It Is
    8. Lose Your Love

  • Joy Division

    Knackig-nüchterne Post-Punk-Arrangements, verwoben mit düster-atmosphärischen Keyboard-Flächen und einem emotionslos-eindringlichen Gesang, das waren die Markenzeichen von Joy Division, einer Band die erst nach dem Selbstmord von Sänger Ian Curtis (18.05.1980) zur Legende wurde.

     
  • Babybird

    Stephen Jones, alias Babybird, ein Sänger und Songwriter aus dem Vereinten Königreich, genauer gesagt aus Sheffield. Er stürmte 1996 in die britische Top-Ten (genau, Britpop-Sellout läßt grüßen) mit dem tollen Titel "You're gorgeous".
    Zuvor hatte Stephen Jones aber schon in Eigenregie und per Homerecording ganze 4 Alben aufgenommen.

     
  • Anthony's Attic

    Anthony's Attic kommen aus Hamburg, schickten uns vor einigen Tagen ihre Tonträger und erfüllen seitdem unsere Redaktionsräume mit dem Klang ihrer fröhlich-exzentrischen Partymusik. Bevor der altersweise Leser unseres kleinen Online-Magazins jetzt vorschnell an James Last "Non-Stop Dancing '77" denkt, korrigieren wir uns selbst, betonen lieber die Exzentrik und verweisen ferner auf die nervöse Gitarrenarbeit und Rhythmik des ursprünglichen New-Wave.