Die musikalischen Wurzeln von Carter USM (für Carter The Unstoppable Sex Machine) lagen eindeutig im Punkrock, aber der Einsatz von energiegeladenen Keyboard-Sounds und einem dauerhaft ratternden Drum-Computer, verhalf zu einem eigenartigen Stilmix. Dieser Hi-Speed-Gitarrenpop paßte zwar nicht unbedingt zum hypnotischen Manchester-Rave-Sound von 1991, aber beliebt und tanzbar war er allemal.
So konnte 1992 - The Love Album den ersten Platz der Charts in Großbritannien erreichen und mit der Single "The Impossible Dream" versuchten Carter USM sogar den im Vereinten Königreich traditionell sehr beliebten Weihnachtshit zu landen. Insgesamt eine sehr sympathische Band der 90er mit viel Humor und brillianten Ideen.


[PoprockUnion 08/2000]

Bandmitglieder: James "Jim Bob" Morrison (vocals, guitar), Leslie "Fruitbat" Carter (guitar, keyboards)
    
Musikstil: Indie-Dance-Punk, Power-Pop
    
Vergleichbare Bands: They Might Be Giants, Jesus Jones, The Wannadies, The Sultans Of Ping FC


Ausgewählte Diskographie:

    101 Damnations (LP, 1989)
    30 Something (LP, 1991)
    1992 - The Love Album (LP, 1992)
    Post Historic Monsters (LP, 1993)
    Worry Bomb (LP, 1995)
     

Song-Empfehlungen:

    1. After The watershed
    2. Rubbish
    3. The Only Living Boy In New Cross
    4. Bloodsport For All
    5. Let's Get Tattoos
    6. Anytime Anyplace Anywhere

  • Anthony's Attic

    Anthony's Attic kommen aus Hamburg, schickten uns vor einigen Tagen ihre Tonträger und erfüllen seitdem unsere Redaktionsräume mit dem Klang ihrer fröhlich-exzentrischen Partymusik. Bevor der altersweise Leser unseres kleinen Online-Magazins jetzt vorschnell an James Last "Non-Stop Dancing '77" denkt, korrigieren wir uns selbst, betonen lieber die Exzentrik und verweisen ferner auf die nervöse Gitarrenarbeit und Rhythmik des ursprünglichen New-Wave.

     
  • Blur

    Neben Oasis bekamen Blur im Jahre 1995 die Vorreiterrolle in Sachen Britpop zugesprochen, obwohl der eigentliche Aufstieg von Blur schon 1991 im Fahrwasser der britischen Rave-Euphorie begann. Damals kamen Blur aber etwas zu spät und so konnten sie nur kurzfristigen Erfolg genießen.

     
  • Alternative Allstars

    Hierbei handelt es sich um keine Allstar-Kombo wie der Name fälschlicherweise suggeriert. Ansonsten hätte ja wohl jeder auch Peter Bursch vermisst. Nein, die Alternative Allstars kommen aus Deutschland, sind Skater und sie machen Musik für Skater, aber nicht auf Deutsch, obwohl dies sicherlich eine Marktlücke wäre.