Wahrscheinlich liegt man nicht so falsch wenn Chumbawamba irgendwann in der Rückschau als One-Hit-Wonder auftauchen, denn "Tubthumping" war 1997 mehr als nur ein Underground-Hit und weitere Details stoßen in diesem Geltungsbereich ja allgemeinhin auf Desinteresse.

Dabei hatten die linksradikalen Agitationspopper von Chumbawamba durchaus eine Vorgeschichte in der britischen Independent-Szene und galten als überaus politische Band. Da mir aber Chumbawamba samt "Tubthumping" nach all den Jahren immernoch zum Hals raushängt, muß ein Hinweis auf die unten angegeben Empfehlungen ausreichen.


[PoprockUnion 04/2001]

Bandmitglieder: Danbert Nobacon (vocals), Alice Nutter (vocals), Boff (guitar), Paul Greco (bass), Jude Abbott (trumpet), Dunstan Bruce (vocals, percussion), Harry Hamer (drums)
    
Musikstil: Indie-Rock

Vergleichbare Bands: REM
     

Ausgewählte Diskographie:

    Anarchy (LP, 1994)
    Swinging With Raymond (LP, 1996)
    Tubthumper (LP, 1997)
    WYSIWYG (LP, 2000)
    Readymades (LP, 2002)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Enough is enough (mit Credit To The Nation)
    2. Timebomb
    3. Tubthumping
    4. Amnesia
    5. Top Of The World

  • Elektrik Kezy Mezy

    In vielerlei Hinsicht liefern die Münchner von Elektrik Kezy Mezy mit ihrem Debütalbum " ElektriCity " eine wahre Zerreißprobe ab. Lautsprecher, Stimmbänder und Gitarrensaiten werden wirklich böse gequält, so daß die Bandinfo der Plattenfirma auch völlig zu Recht von der musikalischen Umsetzung diverser Schmerzen spricht. Kopfschmerzen, Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen werden genannt und ähnlich wie Lächeln eine gewisse Freude ins Gehirn rückkoppelt, so werden bei Elektrik Kezy Mezy nicht nur Schmerzen verarbeitet, sondern gleichwohl auch erzeugt.

     
  • The Stills

    "Logic Will Break Your Heart" - Die Logik der Welt, der Druck der Gesellschaft, wie sie funktioniert - wenn du mal groß bist, das realisierst und zu spüren kriegst, dann wird es dir das naive Herz brechen. Darum geht es auf dem Debüt von The Stills aus dem Jahre 2003. Und deshalb zieht sich auch Melancholie wie ein roter Faden durch die Songs der Kanadier. Indie-Pop vom Feinsten, Marke zum-sofort-und-für-immer-lieben oder weichgespült - je nach Geschmack.

     
  • Beck

    Eigentlich kann man sich nicht wirklich sicher sein, ob es sich bei Beck um ein avantgardistisches Gesamtkunstwerk, oder bloß um eine geschickte Verkaufsstrategie handelt. Andererseits ist dies aber auch völlig irrelevant, denn wenn Beck seine musikalischen Wundertüten öffnet, kann niemand vorhersagen was dieses Mal wohl drin sein wird. Allerdings hat man das Gefühl, daß die Sampling-Feuerwerke und das Antiheldentum aus den "Loser"-Zeiten endgültig der Vergangenheit angehören.