Cord, bzw. C/O/R/D, sind eine vergleichsweise alte Band. Mehr als 4 Jahre versuchten die Mittzwanziger aus Norwich vergeblich einen Plattenvertrag zu bekommen, bevor sich im Jahre 2004 Sony, East West und Island Records quasi um die Band prügelten. Island bekam den Zuschlag und ein Vertrag über 5 Alben wurde unterzeichnet. Danach wurde das Debüt-Album aufgenommen, einmal mit dem Coldplay-Produzenten Danton Supple, dann ein zweites Mal mit dem Produzenten Martin "Youth" Glover (Killing Joke, Producer von The Verve, Embrace, James, The Music), da viele Songs anfänglich etwas zu steril und perfekt klangen.

Das Album-Debüt "Other People's Lives (Are Not As Perfect As They Seem)" ließ also relativ lange auf sich warten und so darf man nur hoffen, daß Cord nicht ein ähnliches Schicksal wie The Upper Room ereilt. Ihr Debüt ist nämlich ein überaus abwechslungsreiches Album mit vielen guten Songs und der herausragenden Single "Winter", auch wenn der NME unsere Begeisterung nicht unbedingt teilt.
Obwohl dieses Album schon im Oktober 2006 erschienen ist, so sind Cord für uns trotzdem ein ganz heißer Tipp für 2007, denn bis jetzt scheint dieses kleine Meisterwerk irgendwie nicht besonders beachtet zu werden. Na ja, vielleicht ist die Bandbreite bzw. der Stilmix der Band auch einfach zu anspruchsvoll für schnelle Erfolge. Jedenfalls bekommt man auf dieser CD schöne Britpop-Hymnen, Radiohead/Muse-Verzweiflungsausbrüche und psychedelisch-epische Rocknummern geliefert. Ach ja, und mit "Eyes" sogar einen Song, der erstaunlicherweise in Richtung Queens Of The Stoneage geht. Nein, Neo-Postpunk ist nicht dabei, bevor die Frage kommt, aber dennoch (oder gerade deswegen) ein Pflichtkauf für unseren Geschmack.
Update: Leider wurde nichts aus dem 5-Alben Vertrag mit Island Records und Bassist Andrew Walsh hat daraufhin die Band verlassen. Danach wurde Cord kurzer Hand in Tin Man umbenannt.


[Matthias Kammer für PoprockUnion 12/2006]

Bandmitglieder: James Leeds (vocals, guitar), Andrew Walsh (bass), Mike Jackson (guitar), Phil Davison (drums)
    
Musiksti: Indie-Rock, Progressive Rock
    
Vergleichbare Bands: Muse, Puressence, JJ72, Mew, The Automatic, The Sunshine Underground, Queens Of The Stoneage, Echo & The Bunnymen
    

Ausgewählte Diskographie:

    Other People's Lives (Are Not As Perfect As They Seem) (LP, 2006)
    


Song-Empfehlungen:

    1. Winter
    2. Go Either Way
    3. Sea Of Trouble
    4. Best Days
    5. Eyes
    6. Parallel Lives (von Tin Man)

  • The Vines

    2002 warfen The Vines die Bombe „Get Free“ von Australien aus in die ganze Welt und sorgten dafür, daß gelangweilte Anhänger der Kategorie Rock/Alternative einen Grund hatten, die Wände hochzugehen und an der Decke zu tanzen. Nach ihrem Debüt „Highly Evolved“ vom NME gar zur Zukunft des Rock erklärt, folgte 2004 „Winning Days“.

     
  • The Maccabees

    Manchmal sind mir britische Bands auf Anhieb sympathisch. OK, ertappt, Stammleser wissen natürlich, daß mir britische Bands immer irgendwie sympathisch sind, aber es gibt auch für mich noch Steigerungsmöglichkeiten. Zum Beispiel The Maccabees, da wußte ich sofort nach dem erstmaligen Hören von "Latchmere", daß das Album unbedingt gekauft werden muß. Und auch wenn die CD musikalisch eine kleine Enttäuschung geworden wäre, so wäre gleichermaßen klar, daß ich der Stimme und den Geschichten von Sänger Orlando Weeks trotzdem stundenlang zuhören könnte. Eine Stimme die den Zuhörer gefangen nimmt und in den Song hineinzieht, ein stimmliches Bermudadreieck zwischen Paul Weller (The Jam), Paul Smith (Maximo Park) und Feargal Sharkey (The Undertones).

     
  • My Morning Jacket

    Ich muß zugeben, bisher konnte ich mit dieser Band aus Louisville, Kentucky, nicht ganz soviel anfangen. Ich kannte My Morning Jacket nur von einem Freund dessen Musikgeschmack ich zwar respektiere (Neil Young), aber nicht unbedingt teile. 1999 veröffentlichten sie mit "The Tenessee Fire" ihr Debut-Album, 2001 kam "At Dawn", das zweite Album. Von "It Still Moves" aus dem Jahre 2003 gefiel mir die Single "One Big Holiday", ohne mich aber näher mit dem gesamten Album zu beschäftigen.