Musikalisch mag dies manche Leser in die Irre führen, aber bei den Countring Crows fällt mir spontan immer folgende Textzeile von Baxendale ein: "Well if this is really music I wouldn't want it in my world. Well if this is really music, this is music for girls." Vielleicht ist es aber auch gerade dieser tiefgründig vorgetragene Neofolk bzw. der geradlinige Bluesrock der Counting Crows, welcher mir persönlich den intellektuellen Zugang verbaut.




[PoprockUnion 04/2000]

 

Bandmitglieder: Adam Duritz (vocals), David Bryson (guitar), Dan Vickrey (guitar), Matt Malley (bass), Charlie Gillingham (keyboards), Ben Mize (drums)
    
Musikstil/-Genre: Folk-Rock, Mainstream-Rock
    
Vergleichbare Bands: REM

    
Ausgewählte Diskographie:

    August And Everything After (LP, 1993)
    Recovering The Satellites (LP, 1996)
    This Desert Life (LP, 1999)
    Hard Candy (LP, 2002)
    Saturday Nights & Sunday Mornings (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Mr. Jones
    2. Round Here
    3. Colorblind
    4. Big Yellow Taxi
    5. American Girls
    6. Hanginaround
    7. Accidentally In Love

  • Bernhard Eder

    Singer-/Songwriter-Album, die zweite Rezension. Dieses Mal heißt der Künstler Bernhard Eder - den es aus Österreich momentan in die Musikmetropole Berlin verschlagen hat. Dort wurde auch der größte Teil von "The Livingroom Sessions" eingespielt. Bekannt wurde Bernhard Eder mit seiner Band [wa:rum], einer festen Größe in der österreichischen Indieszene.

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

     
  • Haven

    Zuerst einmal haben Haven mit Joe Moss den ehemaligen Smiths-Manager an ihrer Seite und mit Johnny Marr obendrein auch noch den Ex-Smiths-Gitarristen als Produzenten. Zweitens haben sie ein Debut-Album mit bestimmt fünf potentiellen Hitsingles, die melodiös-melancholisch irgendwo zwischen bodenständigem Rock und Britpop anzusiedeln sind.