Musikalisch mag dies manche Leser in die Irre führen, aber bei den Countring Crows fällt mir spontan immer folgende Textzeile von Baxendale ein: "Well if this is really music I wouldn't want it in my world. Well if this is really music, this is music for girls." Vielleicht ist es aber auch gerade dieser tiefgründig vorgetragene Neofolk bzw. der geradlinige Bluesrock der Counting Crows, welcher mir persönlich den intellektuellen Zugang verbaut.




[PoprockUnion 04/2000]

 

Bandmitglieder: Adam Duritz (vocals), David Bryson (guitar), Dan Vickrey (guitar), Matt Malley (bass), Charlie Gillingham (keyboards), Ben Mize (drums)
    
Musikstil/-Genre: Folk-Rock, Mainstream-Rock
    
Vergleichbare Bands: REM

    
Ausgewählte Diskographie:

    August And Everything After (LP, 1993)
    Recovering The Satellites (LP, 1996)
    This Desert Life (LP, 1999)
    Hard Candy (LP, 2002)
    Saturday Nights & Sunday Mornings (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Mr. Jones
    2. Round Here
    3. Colorblind
    4. Big Yellow Taxi
    5. American Girls
    6. Hanginaround
    7. Accidentally In Love

  • Another Sunny Day

    Sie waren eine der ersten Bands auf dem legendären britischen Indie-Pop-Label, Sarah Records (1988-95) und neben "The Field Mice" auch eine der wichtigsten (Album: London Weekend, 1992). Bemerkenswert war dabei, daß es sich bei Another Sunny Day nur um eine Person handelte, nämlich Harvey Williams mit tatkräftiger Unterstützung eines 4-Spur-Rekorders.

     
  • Sten Fisher

    Wie es sich für jeden ernsthaften und hingebungsvollen Singer/Songwriter gehört, steht auch auf dem Debütalbum "Simple Things" von Sten Fisher der unsichtbare Aufdruck: Aufmerksames Zuhören erwünscht! Der Liedermacher-Fan, der weiß das und folgt dem Hinweis ohnehin. Liebhaber anderer musikalischer Stilrichtungen haben da aber mitunter schon größere Konzentrationsprobleme und Aufmerksamkeitsdefizite zu bewältigen.

     
  • Elliott Smith

    Der Amerikaner Elliott Smith war ein Lo-Fi-Singer-/Songwriter der mit seinem melancholischem Folkrock immer wieder mit Nick Drake verglichen wurde. In Deutschland wurde Elliott Smith vor allem durch den Song "Miss Misery" bekannt den er für den Film "Good Will Hunting" geschrieben hatte und der sogar für einen Oskar nominiert war. Im Oktober des Jahres 2003 wurde Elliott Smith tot in der Wohnung seiner Lebensgefährtin aufgefunden.