Ein hübsche Sängerin, zarte Melodien und meterhohe Feedback-Gitarrenwände waren das Rezept der Band Curve, was für einige Erfolge in den Independent-Charts ausreichte. 1995 hatte Sängerin Toni Halliday noch mit Leftfield und der Single "Original" einen kleineren Chart-Hit.

 

[PoprockUnion 08/2000]

Bandmitglieder: Toni Halliday (vocals), Alan Moulder (guitar), Dean Garcia (bass, keyboard), Alex Mitchell (guitar), Debbie Smith (guitar), Steve Monti (drums)
    
Musikstil: Indie Rock, Shoegazing, Gothic Rock
    
Vergleichbare Bands: Slowdive, Lush, The Jesus & Mary Chain, My Bloody Valentine, Garbage
    

Ausgewählte Diskographie:

    Doppelgänger (LP, 1992)
    Cuckoo (LP, 1993)
    Come Clean (LP, 1998)
    Gift (LP, 2001)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Fait Accompli
    2. Horror Head
    3. Missing Link
    4. Superblaster

  • Lifehouse

    Ich vermute mal, daß Lifehouse eine kurzfristige Modeerscheinung bleiben werden, aber was hört man nicht alles wegen Freunden die musikalisch keinerlei Vorurteile haben. Zugegeben, das Album "No Name Face" ist ganz schöner Alternative-Rock, Emo-Core, Nu-Metal, Grunge, wie auch immer, doch hat man diesen seit den Sternstunden von Pearl Jam bereits mehrmals in runderneuerter Verpackung über den großen Teich geschickt.

     
  • David Bowie

    Ein Paradiesvogel mit stilistischer Vielfalt und sicherem Gespür für aufkommende Trends, den ohnehin jeder kennt oder zumindest kennen sollte.

     
  • Beck

    Eigentlich kann man sich nicht wirklich sicher sein, ob es sich bei Beck um ein avantgardistisches Gesamtkunstwerk, oder bloß um eine geschickte Verkaufsstrategie handelt. Andererseits ist dies aber auch völlig irrelevant, denn wenn Beck seine musikalischen Wundertüten öffnet, kann niemand vorhersagen was dieses Mal wohl drin sein wird. Allerdings hat man das Gefühl, daß die Sampling-Feuerwerke und das Antiheldentum aus den "Loser"-Zeiten endgültig der Vergangenheit angehören.