Schimmernde Schrammelgitarren und bisweilen auch die typische David Gedge-Intonation machten Decoration zu einer Lieblingsband des mittlerweile verstorbenen BBC-Kult-DJs John Peel. Damals noch gänzlich ohne Plattenvertrag dürfen jetzt, im Januar 2006, auch die deutschen C86 und Wedding Present-Fans am Debüt-Album "Don't disappoint me now" ihre helle Freude haben. Produziert wurde dieses tolle Album von Pat Collier (House Of Love, Adorable, New Model Army, Kingmaker). Auf eine sehr angenehme Art wird man an die Zeiten von Creation und Sarah Records erinnert.

Wem dies nun alles nichts sagt, der nutze die Gunst der Stunde um die Geschichte des britischen Indie-Gitarren-Pops aufzuarbeiten. Anfangen kann man ja mit Decoration, erschienen auf SL Records, denn viel falsch machen kann man mit dieser Platte nicht. Wer sich trotz aller Vergleiche und Empfehlungen nicht zu einem Spontankauf durchringen kann, der sollte sich die MP3s auf der neuen MySpace-Seite von Decoration anhören.
Da uns die Indie-Band Decoration immernoch am Herzen liegt, möchten wir unsere Leserschaft auf einen Nachschlag hinweisen. Ab März 2007 gibt es auch bei uns in Deutschland das Mini-Album "Flippant" käuflich zu erwerben. Es enthält die B-Seiten der "Don't disappoint me now"-Singles und einige neue Titel, u.a. den schönen Song "Candidate".

(P.S.: Liebe Motor.de-Redakteure, Ihr habt bestimmt auch Mittel und Wege (Betonung auf Mittel) die Decoration-CD zu rezensieren und braucht deshalb nicht 50% unserer Formulierungen ungefragt zu übernehmen. Google und unsere Redaktion mag nämlich keinen "Duplicate Content", deswegen schreiben wir auch alles eigenhändig und eigenverantwortlich. Indie, Ihr versteht?)


[PoprockUnion 04/2007, Update]

Mitglieder: Stuart Murray (vocals), Steven Dickinson (guitar), Sam Noble (bass), Wes Victorio (drums)
    
Musikstil: C-86, Indie-Rock, Twee-Pop
    
Vergleichbare Bands: The Wedding Present, REM, Ballboy, The Frank & Walters, Another Sunny Day, Idlewild  


Ausgewählte Diskographie:

    Don't Disappoint Me Now (LP, 2006)
    Flippant (B-Sides & New Tracks, 2007)
    See You After The War (LP, 2009)
     

Song-Empfehlungen:
    1. I tried it, I liked it, I loved it
    2. Escape Routine
    3. Pine
    4. Every Dog Has Its Day
    5. Intercom
    6. Square Mile

  • Jesus Jones

    Angefangen hat alles mit dem Hit "Info Freako" (1989) und einem Album das dieses innovative Patentrezept aus nervösen Computerloops, Samples, punkig-psychedelischen Gitarren und gefilterten Gesangsversuchen bis zum Erbrechen wiederholte. Das zweite Album "Doubt" traf 1991 auf dem Höhepunkt der Rave-Euphorie genau den Nerv der Zeit. Insgesamt vier tanzbare-poppige Charthits katapultierten "Doubt" auf den ersten Platz der UK-Charts.

     
  • Maximo Park

    Einer der vielen Hypes des Jahres 2005. Und gleichzeitig Teil des Hypes um die Nachahmer von Franz Ferdinand. Sie drohen darin unterzugehen, werden aber andererseits aus der Masse hervorgehoben. Ihr Debüt "A Certain Trigger" ist zumindest zu gut, um es des Hypes wegen nicht zu beachten. New-Wave-Pop in bester Form, keine Kompromisse, Füller oder Aussetzer in der Setlist.

     
  • The Haddocks

    Bislang hatten wir die Schweiz nicht auf unserer musikalischen Indie-Landkarte. Das hat sich jetzt aber schlagartig geändert, denn Anfang Juni beglückte uns das Schweizer Künstler-Kollektiv und Indie-Label Ikarus Records mit dem Debütalbum von The Haddocks. Das Album heißt "The Year Before The Year Of Sekiuah" was sinngemäß in etwa bedeutet, heute ist der letzte Tag an dem man den Joghurt im Kühlschrank noch essen kann. Oder wie der Engländer sagt: "Your guess is as good as mine."