Schimmernde Schrammelgitarren und bisweilen auch die typische David Gedge-Intonation machten Decoration zu einer Lieblingsband des mittlerweile verstorbenen BBC-Kult-DJs John Peel. Damals noch gänzlich ohne Plattenvertrag dürfen jetzt, im Januar 2006, auch die deutschen C86 und Wedding Present-Fans am Debüt-Album "Don't disappoint me now" ihre helle Freude haben. Produziert wurde dieses tolle Album von Pat Collier (House Of Love, Adorable, New Model Army, Kingmaker). Auf eine sehr angenehme Art wird man an die Zeiten von Creation und Sarah Records erinnert.

Wem dies nun alles nichts sagt, der nutze die Gunst der Stunde um die Geschichte des britischen Indie-Gitarren-Pops aufzuarbeiten. Anfangen kann man ja mit Decoration, erschienen auf SL Records, denn viel falsch machen kann man mit dieser Platte nicht. Wer sich trotz aller Vergleiche und Empfehlungen nicht zu einem Spontankauf durchringen kann, der sollte sich die MP3s auf der neuen MySpace-Seite von Decoration anhören.
Da uns die Indie-Band Decoration immernoch am Herzen liegt, möchten wir unsere Leserschaft auf einen Nachschlag hinweisen. Ab März 2007 gibt es auch bei uns in Deutschland das Mini-Album "Flippant" käuflich zu erwerben. Es enthält die B-Seiten der "Don't disappoint me now"-Singles und einige neue Titel, u.a. den schönen Song "Candidate".

(P.S.: Liebe Motor.de-Redakteure, Ihr habt bestimmt auch Mittel und Wege (Betonung auf Mittel) die Decoration-CD zu rezensieren und braucht deshalb nicht 50% unserer Formulierungen ungefragt zu übernehmen. Google und unsere Redaktion mag nämlich keinen "Duplicate Content", deswegen schreiben wir auch alles eigenhändig und eigenverantwortlich. Indie, Ihr versteht?)


[PoprockUnion 04/2007, Update]

Mitglieder: Stuart Murray (vocals), Steven Dickinson (guitar), Sam Noble (bass), Wes Victorio (drums)
    
Musikstil: C-86, Indie-Rock, Twee-Pop
    
Vergleichbare Bands: The Wedding Present, REM, Ballboy, The Frank & Walters, Another Sunny Day, Idlewild  


Ausgewählte Diskographie:

    Don't Disappoint Me Now (LP, 2006)
    Flippant (B-Sides & New Tracks, 2007)
    See You After The War (LP, 2009)
     

Song-Empfehlungen:
    1. I tried it, I liked it, I loved it
    2. Escape Routine
    3. Pine
    4. Every Dog Has Its Day
    5. Intercom
    6. Square Mile

  • Bernhard Eder

    Singer-/Songwriter-Album, die zweite Rezension. Dieses Mal heißt der Künstler Bernhard Eder - den es aus Österreich momentan in die Musikmetropole Berlin verschlagen hat. Dort wurde auch der größte Teil von "The Livingroom Sessions" eingespielt. Bekannt wurde Bernhard Eder mit seiner Band [wa:rum], einer festen Größe in der österreichischen Indieszene.

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

     
  • Haven

    Zuerst einmal haben Haven mit Joe Moss den ehemaligen Smiths-Manager an ihrer Seite und mit Johnny Marr obendrein auch noch den Ex-Smiths-Gitarristen als Produzenten. Zweitens haben sie ein Debut-Album mit bestimmt fünf potentiellen Hitsingles, die melodiös-melancholisch irgendwo zwischen bodenständigem Rock und Britpop anzusiedeln sind.