Schimmernde Schrammelgitarren und bisweilen auch die typische David Gedge-Intonation machten Decoration zu einer Lieblingsband des mittlerweile verstorbenen BBC-Kult-DJs John Peel. Damals noch gänzlich ohne Plattenvertrag dürfen jetzt, im Januar 2006, auch die deutschen C86 und Wedding Present-Fans am Debüt-Album "Don't disappoint me now" ihre helle Freude haben. Produziert wurde dieses tolle Album von Pat Collier (House Of Love, Adorable, New Model Army, Kingmaker). Auf eine sehr angenehme Art wird man an die Zeiten von Creation und Sarah Records erinnert.

Wem dies nun alles nichts sagt, der nutze die Gunst der Stunde um die Geschichte des britischen Indie-Gitarren-Pops aufzuarbeiten. Anfangen kann man ja mit Decoration, erschienen auf SL Records, denn viel falsch machen kann man mit dieser Platte nicht. Wer sich trotz aller Vergleiche und Empfehlungen nicht zu einem Spontankauf durchringen kann, der sollte sich die MP3s auf der neuen MySpace-Seite von Decoration anhören.
Da uns die Indie-Band Decoration immernoch am Herzen liegt, möchten wir unsere Leserschaft auf einen Nachschlag hinweisen. Ab März 2007 gibt es auch bei uns in Deutschland das Mini-Album "Flippant" käuflich zu erwerben. Es enthält die B-Seiten der "Don't disappoint me now"-Singles und einige neue Titel, u.a. den schönen Song "Candidate".

(P.S.: Liebe Motor.de-Redakteure, Ihr habt bestimmt auch Mittel und Wege (Betonung auf Mittel) die Decoration-CD zu rezensieren und braucht deshalb nicht 50% unserer Formulierungen ungefragt zu übernehmen. Google und unsere Redaktion mag nämlich keinen "Duplicate Content", deswegen schreiben wir auch alles eigenhändig und eigenverantwortlich. Indie, Ihr versteht?)


[PoprockUnion 04/2007, Update]

Mitglieder: Stuart Murray (vocals), Steven Dickinson (guitar), Sam Noble (bass), Wes Victorio (drums)
    
Musikstil: C-86, Indie-Rock, Twee-Pop
    
Vergleichbare Bands: The Wedding Present, REM, Ballboy, The Frank & Walters, Another Sunny Day, Idlewild  


Ausgewählte Diskographie:

    Don't Disappoint Me Now (LP, 2006)
    Flippant (B-Sides & New Tracks, 2007)
    See You After The War (LP, 2009)
     

Song-Empfehlungen:
    1. I tried it, I liked it, I loved it
    2. Escape Routine
    3. Pine
    4. Every Dog Has Its Day
    5. Intercom
    6. Square Mile

  • Duels

    Die Duels sind eine Band aus dem englischen Leeds und wenn wir nicht gleichzeitig den Campsite-Review ins Netz stellen würden, dann würden wir ganz offen sagen, daß die Duels sich auf ihrem Debütalbum oft an den Killers orientieren (Once In The Night, Brothers & Sisters, Things, Potential Futures). Da wir aber auch Meister der unterschwelligen Kritik sind und Tom, wohlgemerkt ein großer Fan dieser Platte, uns freundlicherweise die CD zur Verfügung gestellt hat, müssen wir andere Worte für das Debut "The Bright Lights & What I Should Have Learned" finden.

     
  • Chumbawamba

    Wahrscheinlich liegt man nicht so falsch wenn Chumbawamba irgendwann in der Rückschau als One-Hit-Wonder auftauchen, denn "Tubthumping" war 1997 mehr als nur ein Underground-Hit und weitere Details stoßen in diesem Geltungsbereich ja allgemeinhin auf Desinteresse.

     
  • Aphex Twin

    Aphex Twin, eigentlich nur ein DJ aus dem englischen Cornwall, der mit bürgerlichem Namen Richard D. James heißt. Da dies aber nicht sonderlich spektakulär klingt, bleiben wir lieber bei Aphex Twin (oder AFX), dem durchgeknallten Elektronik-Soundtüftler auf dem englischen Warp-Label, der sich manchmal musikalisch gekonnt zwischen Electro, Ambient und Industrial hin und her bewegt. Bisweilen schießt er aber ebenso oft gehörig über das Ziel hinaus und ignoriert deutlich das allgemein anerkannte Hörbarkeitskriterium.