Vielleicht waren Devo musikalisch keine so überzeugende Band, aber dafür hatten sie ein brilliantes Gesamtkonzept was sie irgendwie in die Nähe von Kraftwerk rückt. Innovativ, ironisch, intellektuell lautete ihre Devise und so wurden sie 1981 zu den Trendsettern des amerikanischen New Wave. Dies muß ausreichen um zu erklären, warum Devo auch heute noch den Status einer Avantgarde-Kultband besitzen.


[PoprockUnion 04/2002]

Bandmitglieder: Mark Mothersbaugh (vocals, keyboard), Bob Mothersbaugh (guitar, vocals), Bob Casale (keyboard), Jerry Casale (bass), David Kendrick (drums)
     
Musikstil: New Wave, Post-Punk
    
Vergleichbare Bands: Talking Heads, The Residents, The B-52s, The Cars
     

Ausgewählte Diskographie:

    Q: Are We Not Men? A: We Are Devo! (LP, 1978)
    Duty Now For The Future (LP, 1979)
    Freedom Of Choice (LP, 1980)
    New Traditionalists (LP, 1981)
    Oh, No! It's Devo (LP, 1982)
    Shout (LP, 1984)
    Smooth Noodle Maps (LP, 1990)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Whip It
    2. (I Can't Get No) Satisfaction
    3. Gut Feeling
    4. Mongoloid
    5. Girl U Want
    6. Peek-A-Boo!
    7. Beautiful World
    8. Working In The Coal Mine
    9. Time Out For Fun
    10. Are U Experienced?

  • Anthony's Attic

    Anthony's Attic kommen aus Hamburg, schickten uns vor einigen Tagen ihre Tonträger und erfüllen seitdem unsere Redaktionsräume mit dem Klang ihrer fröhlich-exzentrischen Partymusik. Bevor der altersweise Leser unseres kleinen Online-Magazins jetzt vorschnell an James Last "Non-Stop Dancing '77" denkt, korrigieren wir uns selbst, betonen lieber die Exzentrik und verweisen ferner auf die nervöse Gitarrenarbeit und Rhythmik des ursprünglichen New-Wave.

     
  • Carter U.S.M.

    Die musikalischen Wurzeln von Carter USM (für Carter The Unstoppable Sex Machine) lagen eindeutig im Punkrock, aber der Einsatz von energiegeladenen Keyboard-Sounds und einem dauerhaft ratternden Drum-Computer, verhalf zu einem eigenartigen Stilmix. Dieser Hi-Speed-Gitarrenpop paßte zwar nicht unbedingt zum hypnotischen Manchester-Rave-Sound von 1991, aber beliebt und tanzbar war er allemal.
    So konnte 1992 - The Love Album den ersten Platz der Charts in Großbritannien erreichen und mit der Single "The Impossible Dream" versuchten Carter USM sogar den im Vereinten Königreich traditionell sehr beliebten Weihnachtshit zu landen. Insgesamt eine sehr sympathische Band der 90er mit viel Humor und brillianten Ideen.

     
  • Basement Jaxx

    Dancefloor, Garagehouse, Hip-Hop, Reggae, Electro, sind einige Gefilde in denen die englischen DJs Felix Buxton und Simon Ratcliffe für ihr Basement Jaxx-Projekt wildern. Per Computer kleistern sie aus diesen Versatzstücken musikalische Irrgärten zusammen, die besonders dann begeistern wenn sie nicht zu verschachtelt daherkommen.