Die Ärzte aus Berlin sind die selbsternannte beste Band der Welt. Auch wenn das natürlich eine ironische Überhöhung ist, so wissen sie doch wie man es schafft dauerhaft im Gespräch zu bleiben und wie man gute, abwechslungsreiche Single-Auskopplungen mit genügend Erfolgspotential vornimmt.


[PoprockUnion 04/2002]

Mitglieder: Farin Urlaub (vocals, guitar), Bela B. (drums, vocals), Rodrigo Gonzales (bass)

Musikstil: Pop-Punk

Vergleichbare Bands: Beatsteaks, Carter USM, Die Toten Hosen, Sportfreunde Stiller
     

Ausgewählte Diskographie:

    Debil (LP, 1984)
    Im Schatten der Ärzte (LP, 1986)
    Die Ärzte (LP, 1986)
    Das ist nicht die ganze Wahrheit (LP, 1988)
    Die Bestie in Menschengestalt (LP, 1993)
    Planet Punk (LP, 1995)
    13 (LP, 1998)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Zu spät
    2. Radio brennt
    3. Unrockbar
    4. Schrei nach Liebe
    5. Schunder-Song
    6. Westerland
    7. Junge
    8. Bitte Bitte
    9. Elke
    10. Hurra

  • Front 242

    Hier mal was ohne die hier übliche Poprock-Verwurzelung. Front 242 gelten als die Grundpfeiler der "Electronic Body Music" (EBM), welche 1987/88 aus Belgien zu uns herüberschwappte. Hierbei wurden, ganz grob gesagt, die überflüssigen Melodiespuren im Sequenzer durch entsprechende Rhythmusspuren ersetzt, was dem kitschigen Synthie-Pop von damals eine tanzbare und aggressive Variante entgegensetzte. Als gemäßigte Einstiegsdroge kann man das Album "Official Version" von 1987 empfehlen.

     
  • Babybird

    Stephen Jones, alias Babybird, ein Sänger und Songwriter aus dem Vereinten Königreich, genauer gesagt aus Sheffield. Er stürmte 1996 in die britische Top-Ten (genau, Britpop-Sellout läßt grüßen) mit dem tollen Titel "You're gorgeous".
    Zuvor hatte Stephen Jones aber schon in Eigenregie und per Homerecording ganze 4 Alben aufgenommen.

     
  • Spotlight Kid

    Wenn uns die Plattenfirmen mit Promos zupflastern würden, dann müßten wir spätestens jetzt nachdenklich werden und demnächst wohl ein Shoegazing -Revival ausrufen. In Wahrheit bekommen wir aber häufig, d.h. fast immer, die CDs netterweise aus unserem näheren Freundeskreis zur Rezension vorgelegt. Deshalb sagen wir es lieber anders, und zwar so - in den kleinen geschmackssicheren Kreisen hört man in letzter Zeit scheinbar wieder vermehrt Shoegazer - und Dreampop -Bands.