Die Band Elephant aus Schweden macht Grunge Rock, deshalb wollen wir kurz einige Jahre Rockgeschichte zurückspulen.
Die Grunge Welle kam irgendwann zu Anfang der 90er Jahre aus Amerika (Seattle) zu uns nach Europa herübergeschwappt und brachte uns so gute Hardrock- / Heavy-Bands wie Pearl Jam, Soundgarden, Nirvana, Smashing Pumpkins, Afghan Whigs oder auch Alice In Chains bzw. die Stone Temple Pilots. In der Rückschau und im allgemeinen damaligen Bewußtsein sollen alle diese und tausende weitere Ami-Grunge-Bands relativ ähnlich geklungen haben.

 

Grunge war damals über mehrere Jahre relativ populär, alles war und wurde als Grunge verkauft, bis keiner mehr Grunge machen bzw. kaufen wollte. Natürlich wurde trotzdem weiter "Grunge" gemacht, nur wurde es fortan wieder als Hardrock, Heavy Metal, Noise-Rock, Alternative-Rock oder auch Underground- oder Garage-Rock bezeichnet. Wenn die Band Elephant bzw. die Infos der Plattenfirma also sagen, daß Elephant tatsächlich mit Grunge-Rock in Verbindung gebracht werden können, dann darf man gespannt sein. Und jetzt wollen wir nicht länger um den heißen Brei reden, denn Elephant erinnern wirklich an eine gute Pearl Jam-Reinkarnation. Sänger Simon Persson klingt sogar fast wie Eddie Vedder, oftmals aber noch eine Spur rauher und emotionaler. Ein Eddie Vedder/Pearl Jam-Vergleich auf der Habenseite hört sich ja erst mal gar nicht so schlecht an. Ist es auch nicht, denn was Elephant da auf ihrem Debüt anbieten, ist durchweg gut und dem althergebrachten Grunge-Rock werden durchaus noch einige neue Elemente und Tricks beigebracht.
Interessant sind vor allem die gelegentlichen psychedelisch-krautigen bis punkigen Auswüchse der Platte und der ungewöhnliche Einsatz von Posaunen, Querflöten und Electronica. Ansonsten gibt es hier solides, spannendes Songwriting, eine lebendige Produktion und einen sehr facettenreichen Sänger, der viele Tonarten und Spannungswechsel beherrscht. Elephant zeigen auf "Icebreaker", daß sie zu den immer seltener werdenden Bands zählen, denen es gelingt, ein gewisses Maß an musikalischen Visionen mit unbedingtem Streben nach Authentizität und künstlerischer Selbstbestimmung zu verbinden. Das ist nicht das Maß aller Dinge, aber ein gangbarer Weg, heute gute, abwechslungsreiche Musik zu machen. Elephant machen auch nicht den Fehler in belangloses Weichgerocke abzudriften, oder sich an pathetischen Rock-Standards abzuarbeiten. Vielleicht ist die Zeit ja reif für ein größeres Grunge-Rock Revival.

  • The Ordinary Boys

    Nachdem The Ordinary Boys auf ihrem Debut-Album "Over the Counter Culture" noch sehr Jam-lastig daher kamen (Maybe Someday , Talk Talk Talk , Week in, Week out), schlagen sie auf "Brassbound" ein wenig mehr die White-Ska -Richtung ein. Kurz gesagt, bei einigen Songs haben offensichtlich Madness und Specials Pate gestanden, was keine schlechte Verwandtschaft ist. Diese Entwicklung vollzog sich auch nicht ganz unvermittelt, da die Ordinary Boys bereits für ihr erstes Album die Cover-Version von "Little Bitch" ( The Specials ) aufnahmen.

     
  • Campsite

    Was gibt's Neues? Eigentlich nichts, es sei denn der tanzwütige Däne möchte auch mal auf die Musik von "The Killers" abrocken, ohne gleich unpatriotisch werden zu müssen. Für diesen Fall hat die dänische Band Campsite jetzt ihr Debütalbum "Names, Dates And Places" im Angebot. Insgesamt eine sehr eingängige Platte mit tanzbarem Indie-Rock, etwas weniger Energie als die zuvor genannten Killers, aber auch nicht so melancholisch und vielschichtig wie z.B. Interpol. Produziert wurde das Album vom Holländer Minco Eggersman (Sally Forth Records) und der Höhepunkt (Single-Tipp!) der CD ist mit Sicherheit der Song "In Case You Want To Talk It Out".

     
  • Echoboy

    Echoboy bzw. Richard Warren ist einer dieser britischen Synthesizer-Fummler. Erfreulicherweise beschränkt er sich aber in seinen Songs nicht ausschließlich auf wilde Elektronik-Klang-Kaskaden, sondern läßt durchaus seine Rock-Vergangenheit durchscheinen. Dies bedeutet nun aber nicht, daß man jetzt einen homogenen Echoboy-Stil irgendwo heraushören kann. Vielmehr schickt Echoboy seine Hörer durch ein gehöriges Wechselbad der Gefühle, was bestimmt nicht jedermanns Sache ist und wohl auch nicht sein soll. Wenn man also Gefallen an diesem oder jenem Echoboy-Song findet, dann heißt das noch lange nichts...