POST-PUNK

Postpunk bzw. Post-Punk ist eine Musikrichtung die sich in den späten 70er Jahren nach dem Ende des Punks entwickelte. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich von der Einfachheit und Aggressivität des Punk abwendet und in experimentellere, kunstvollere und introspektivere Bereiche vordringt. Post-Punk-Künstler übernahmen oft die Energie des Punk, erweiterten diese jedoch durch avantgardistische Klanglandschaften, unkonventionelle Songstrukturen und eine breitere Palette von Einflüssen. Darüber hinaus ist das Postpunk-Genre auch bekannt für seine intellektuellen oder politischen Botschaften und manchmal dunklen oder abstrakten lyrischen Themen. Sein Einfluss auf nachfolgende Musikgenres, vom Alternative Rock bis zum Indie-Rock, ist tiefgreifend, und sein Erbe beeinflusst auch heute noch die zeitgenössische Musik.

Der Begriff Post-Punk Musik hat sich leider in den letzten Jahren zu einer Art Sammelbegriff für alles entwickelt, was in der Zeit von 1978-1983 entstand und weitgehend unabhängig von großen Plattenlabels veröffentlicht wurde. Irgendwo muss allerdings eine sinnvolle Grenze gezogen werden, sonst ist die Bezeichnung Post-Punk letztlich eine bedeutungslose Kategorie. Schließlich gibt es immer und überall eine gewisse stilistische Grauzone, aber um die Post-Punk-Bewegung gegenüber anderen Genres abgrenzen zu können, müssen diese hier trennscharf ausgeschlossen werden. Das führt dazu, dass wir die Post-Punk-Defintion sehr eng fassen und dafür alle Synthie-Bands bzw. New Romantics ausschließen. Und auch wenn der Begriff des New Wave sehr weit verbreitet ist und sich üblicherweise stark mit Postpunk überschneidet, so gibt es doch (für uns) den Unterschied, dass der New Wave relativ früh eine zugänglichere, poporientierte Richtung einschlägt. So mag es dann auch nicht verwundern, dass sich mit der fortschreitenden Kommerzialisierung des New Wave im Verlauf der 80er-Jahre der Begriff „Post-Punk“ etablierte. Er dient somit als eine alternative Bezeichnung für Bands, die sich nicht in das kommerzielle Musikumfeld einfügen wollten und weiterhin stark von den Ursprüngen des Punk inspiriert waren. In Bezug auf Produktionsmethoden und Musikstil weisen die Post-Punk Bands enge Verbindungen zum Independent-Musikbereich auf.

Typische Vertreter der Post-Punk Musik sind deshalb folgende Bands und ihre Alben aus den frühen 1980er-Jahren:
Wire, The Fall, The Cure (Faith), Gang of Four, PIL, Joy Division, Siouxie and the Banshees, Monochrome Set, Magazine, The Feelies, Orange Juice, Young Marble Giants, Theatre of Hate, The Raincoats, Killing Joke, U2 (Boy), Bauhaus, Simple Minds (Real To Real Cacophony), Ultravox!, The Chameleons, The Birthday Party, Tuxedomoon, Mission of Burma, Eyeless in Gaza, Josef K, Red Lorry Yellow Lorry, The Psychedelic Furs, A Certain Ratio, Television, Alternative TV, The Skids

In Großbritannien beispielsweise wurde die Post-Punk-Szene durch die soziale und stilistische Einheit der Punkrock-Bewegung genährt, die wiederum künstlerisch durch die befreienden Einflüsse von Reggae, Krautrock, Folk-Rock, Prog-Rock und amerikanischem Funk (z.B. A Certain Ratio, Gang of Four) beeinflusst wurde. Aber in den Vereinigten Staaten war der Punkrock nur ein musikalischer Trend oder eine kleine subkulturelle Strömung und nicht die allgegenwärtige kulturelle Neuausrichtung, die er in Großbritannien verkörperte. Es ist jedoch erwähnenswert, dass sowohl die US-amerikanische als auch die britische Form des Post-Punk-Genres einen starken gemeinsamen Einfluss durch Brian Eno und The Velvet Underground aufweisen. Denn Brian Eno und The Velvet Underground trugen durch ihre musikalischen Experimente, Soundästhetik bis hin zur Herangehensweise an die Musikproduktion und ihre rebellischen Haltungen zur Schaffung des kreativen und avantgardistischen Umfelds bei, das den auch Post-Punk prägte. Post-Punk Musik kann demnach keine einheitliche Kategorie sein, aber wir denken, dass es sich trotzdem um eine nützliche Bezeichnung für die Einführung einer ungeschliffeneren und kantigeren Art von Rock handelt, die, wie jede große künstlerische Bewegung, viele verschiedene Einflüsse und Stile aufgreift. Somit bildet Post-Punk praktisch die Grundlage für alle alternativen, gitarrenbasierten Rocksongs, die später als Indie-Rock oder (dem eher amerikanischen) Alternative-Rock vermarktet wurden.

1919

1919 ist eine Post-Punk-Band, die aus der aufregenden und vielfältigen Musikszene der frühen 1980er Jahre hervorgegangen ist. Die aus Bradford, England, stammende Band wurde im Dezember 1980 gegründet und leistete damals einen wichtigen Beitrag zu den sich entwickelnden Genres Post-Punk und Gothic. Die Band konnte mit Singles wie „Caged“, „Repulsion“ und „Cry Wolf“ sowie mit ihrer 1984 erschienenen LP „Machine“ erste Erfolge in den Charts verbuchen, lösten sich dann aber auf. Nach einer Pause von mehr als drei Jahrzehnten meldeten sich 1919 mit neuem Material und Tourneen zurück und bewiesen, dass ihr Elan, ihre Intensität und ihre lyrischen Fähigkeiten so stark sind wie eh und je. Auch heute noch fesseln sie das Publikum mit ihrer einzigartigen Mischung aus Post-Punk und Gothic-Einflüssen,

1919 Weiterlesen »

Arctic Monkeys

Natürlich ist der Hype um die Artic Monkeys etwas übertrieben, aber was soll man auch sagen wenn die Veröffentlichungen sich so sehr in Grenzen halten? Man könnte aus Ignoranz und Unwissenheit einfach mal schreiben, daß die Arctic Monkeys aus Sheffield mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die neuen Franz Ferdinand sind und sich auch so anhören. Ebenso kann man sich auch die zum Download freigegebenen Songs besorgen, damit man nicht ständig um den heißen Brei reden muß.

Arctic Monkeys Weiterlesen »

The Stills

„Logic Will Break Your Heart“ – Die Logik der Welt, der Druck der Gesellschaft, wie sie funktioniert – wenn du mal groß bist, das realisierst und zu spüren kriegst, dann wird es dir das naive Herz brechen. Darum geht es auf dem Debüt von The Stills aus dem Jahre 2003. Und deshalb zieht sich auch Melancholie wie ein roter Faden durch die Songs der Kanadier. Indie-Pop vom Feinsten, Marke zum-sofort-und-für-immer-lieben oder weichgespült – je nach Geschmack.

The Stills Weiterlesen »

A.R.E. Weapons

Dreckigen Disco-Punk-Rap-Rock machen die Are Weapons, oder wie man es auch eben nennen will. Jedenfalls kommt dieser brachiale Sprechgesang aus New York City, untermalt mit Gitarren, Drumcomputer und fettem Synthesizer. Kein völlig neuer Musikstil, aber zumindest nicht so leicht einzuordnen.

A.R.E. Weapons Weiterlesen »

We Are Scientists

Bei uns erscheint das We Are Scientists Major-Debüt „With Love and Squalor“ erst im März 2006 – etwas spät könnte man jetzt meinen. Ganz passend heißt dann auch ein Titel „This Scene is Dead“. Trotzdem ist dieses Album uneingeschränkt empfehlenswert für all diejenigen, die einfach alles haben wollen, oder für Indie-Fans, denen noch ein 36-Minuten-Ritt durch die Post-Punk-Hits des Jahres 2005 in der Sammlung fehlt. Der Song „Worth the Wait“ klingt wie Hot Hot Heat, der Rest liegt irgendwo zwischen Maximo Park, Bloc Party und The Killers.

We Are Scientists Weiterlesen »

Babyshambles

Wer braucht jetzt noch die Libertines? Denn Ex-Libertine und Berufsbekloppter Pete Doherty hat mit seinen Babyshambles dies- und jenseits des legalen Drogenkonsums ein feines Album aufgenommen. Fein sind natürlich nur die einzelnen Songs, denn Sound-mäßig ist alles eher roh und ungehobelt. Dohertys schräger Gesang klingt gewohnt besoffen, aber so muß das sein, sagt man sich.

Babyshambles Weiterlesen »

Cabaret Voltaire

Cabaret Voltaire aus Sheffield gehören zu der schwer zugänglichen Avantgarde des 80er Synthie-Pops. Mit Tonbandgeräten und allen erdenklichen elektronischen Klangerzeugern versuchten sie damals althergebrachte Hörgewohnheiten zu verändern. Natürlich waren Cabaret Voltaire mit dieser Herangehensweise zu jener Zeit nicht mit dem vorherrschenden Massengeschmack vereinbar.

Cabaret Voltaire Weiterlesen »

Campsite

Was gibt’s Neues? Eigentlich nichts, es sei denn der tanzwütige Däne möchte auch mal auf die Musik von „The Killers“ abrocken, ohne gleich unpatriotisch werden zu müssen. Für diesen Fall hat die dänische Band Campsite jetzt ihr Debütalbum „Names, Dates And Places“ im Angebot. Insgesamt eine sehr eingängige Platte mit tanzbarem Indie-Rock, etwas weniger Energie als die zuvor genannten Killers, aber auch nicht so melancholisch und vielschichtig wie z.B. Interpol. Produziert wurde das Album vom Holländer Minco Eggersman (Sally Forth Records) und der Höhepunkt (Single-Tipp!) der CD ist mit Sicherheit der Song „In Case You Want To Talk It Out“.

Campsite Weiterlesen »

Devo

Vielleicht waren Devo musikalisch keine so überzeugende Band, aber dafür hatten sie ein brilliantes Gesamtkonzept was sie irgendwie in die Nähe von Kraftwerk rückt. Innovativ, ironisch, intellektuell lautete ihre Devise und so wurden sie 1981 zu den Trendsettern des amerikanischen New Wave. Dies muß ausreichen um zu erklären, warum Devo auch heute noch den Status einer Avantgarde-Kultband besitzen.

Devo Weiterlesen »

Duels

Die Duels sind eine Band aus dem englischen Leeds und wenn wir nicht gleichzeitig den Campsite-Review ins Netz stellen würden, dann würden wir ganz offen sagen, daß die Duels sich auf ihrem Debütalbum oft an den Killers orientieren (Once In The Night, Brothers & Sisters, Things, Potential Futures). Da wir aber auch Meister der unterschwelligen Kritik sind und Tom, wohlgemerkt ein großer Fan dieser Platte, uns freundlicherweise die CD zur Verfügung gestellt hat, müssen wir andere Worte für das Debut „The Bright Lights & What I Should Have Learned“ finden.

Duels Weiterlesen »

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner