Hier mal was ohne die hier übliche Poprock-Verwurzelung. Front 242 gelten als die Grundpfeiler der "Electronic Body Music" (EBM), welche 1987/88 aus Belgien zu uns herüberschwappte. Hierbei wurden, ganz grob gesagt, die überflüssigen Melodiespuren im Sequenzer durch entsprechende Rhythmusspuren ersetzt, was dem kitschigen Synthie-Pop von damals eine tanzbare und aggressive Variante entgegensetzte. Als gemäßigte Einstiegsdroge kann man das Album "Official Version" von 1987 empfehlen.

Der harte Sound und das paramilitärische Image der Band passte gut in die 80er-Jahre und die Zeit des Kalten Krieges. Als Vorgruppe von Depeche Mode konnte die EBM bzw. Front 242 damals ein paar Synthie-Popper anwerben, was der Band in den Folgejahren zu weiterer Popularität verhalf. Beispielsweise wurde die Single "Headhunter" ein großer Erfolg und ein fast legendärer Club-Hit. Mitte der 90er-Jahre lösten sich Front242 kurzfristig aúf, seit dem Ende der 1990er sind sie aber wieder auf Tour und im Jahre 2003 erschien auch wieder ein Album mit neuen Songs. [PoprockUnion 12/2003]


Bandmitglieder:  Daniel Bressanutti (synthesizer/programming), Jean-Luc De Meyer (vocals), Patrick Codenys (keyboards) und Richard 23 (vocals, percussion)

Musikstil:  EBM, Elektro, Techno

Vergleichbare Bands:  Fad Gadget , Nitzer Ebb, Frontline Assembly, Cabaret Voltaire , Skinny Puppy, Click Click, The Neon Judgement, The Invincible Spirit, Die Krupps , The Cassandra Complex


Ausgewählte Diskographie:

No Comment (LP, 1984)
Official Version (LP, 1987)  
Front By Front (LP, 1988)  
Tyranny For You (LP, 1990)  
P.U.L.S.E. (LP, 2003)


Song-Empfehlungen:

1. Headhunter
2. Masterhit
3. Quite Unusual
4. Welcome To Paradise
5. Geography
6. Tragedy For You
7. Operating Tracks
8. Take One
9. Commando (Remix)


  • Icicle Works

    Perfekter Indie-Pop mit teilweise recht bombastischen Arrangements für die Zeit und das damalige Umfeld. Mitte der 80er Jahre waren die Icicle Works musikalisch nämlich auf dem eher düster ausgerichteten Beggars Banquet-Label nicht ganz so gut aufgehoben. Aber diese Tatsache ändert ja nichts an der schönen Musik, besonders die Singles sind durchweg kleine Meilensteine, sondern ist vielleicht nur der Grund für den mageren kommerziellen Erfolg der Icicle Works.

     
  • Legendary Pink Dots

    Hm, bei einer so langen Bandgeschichte bin ich mit einer Kurzbeschreibung etwas überfordert, zumal ich offen zugeben muß auch nur Teilbereiche ihres 25jährigen Schaffens zu kennen. Gerne würde ich die Legendary Pink Dots irgendwo zwischen Bauhaus, The Cure und And Also The Trees einordnen, aber ob diese Aussage auch allgemeinen Anklang findet, kann ich bislang nicht sagen.

     
  • Ash

    Was kann man tun wenn der Verstärker bereits an allen Reglern die 10 erreicht hat? Richtig, man dreht ihn weiter auf bis zur 11, werden Spinal Tap-Fans jetzt sagen! Was kann aber ein Rockmusiker tun, wenn er mit 19 Jahren schon alles erreicht hat? Nichts, er kann nur verlieren - seine alten Fans, seine zukünftigen Charterfolge, bestenfalls nur seine jetzige Band. Diese Erfahrung hat auch Tim Wheeler, Sänger der Nord-Irischen Band "Ash", gemacht bzw. wird er noch machen.