Hier mal was ohne die hier übliche Poprock-Verwurzelung. Front 242 gelten als die Grundpfeiler der "Electronic Body Music" (EBM), welche 1987/88 aus Belgien zu uns herüberschwappte. Hierbei wurden, ganz grob gesagt, die überflüssigen Melodiespuren im Sequenzer durch entsprechende Rhythmusspuren ersetzt, was dem kitschigen Synthie-Pop von damals eine tanzbare und aggressive Variante entgegensetzte. Als gemäßigte Einstiegsdroge kann man das Album "Official Version" von 1987 empfehlen.

Der harte Sound und das paramilitärische Image der Band passte gut in die 80er-Jahre und die Zeit des Kalten Krieges. Als Vorgruppe von Depeche Mode konnte die EBM bzw. Front 242 damals ein paar Synthie-Popper anwerben, was der Band in den Folgejahren zu weiterer Popularität verhalf. Beispielsweise wurde die Single "Headhunter" ein großer Erfolg und ein fast legendärer Club-Hit. Mitte der 90er-Jahre lösten sich Front242 kurzfristig aúf, seit dem Ende der 1990er sind sie aber wieder auf Tour und im Jahre 2003 erschien auch wieder ein Album mit neuen Songs. [PoprockUnion 12/2003]


Bandmitglieder:  Daniel Bressanutti (synthesizer/programming), Jean-Luc De Meyer (vocals), Patrick Codenys (keyboards) und Richard 23 (vocals, percussion)

Musikstil:  EBM, Elektro, Techno

Vergleichbare Bands:  Fad Gadget , Nitzer Ebb, Frontline Assembly, Cabaret Voltaire , Skinny Puppy, Click Click, The Neon Judgement, The Invincible Spirit, Die Krupps , The Cassandra Complex


Ausgewählte Diskographie:

No Comment (LP, 1984)
Official Version (LP, 1987)  
Front By Front (LP, 1988)  
Tyranny For You (LP, 1990)  
P.U.L.S.E. (LP, 2003)


Song-Empfehlungen:

1. Headhunter
2. Masterhit
3. Quite Unusual
4. Welcome To Paradise
5. Geography
6. Tragedy For You
7. Operating Tracks
8. Take One
9. Commando (Remix)


  • James

    Die ca. 20-jährige Bandgeschichte der altgedienten Indie-Haudegen James, mit ihren zahlreichen Stilwechseln und unüberschaubaren Umbesetzungen ist nicht besonders leicht auf einen allgemeingültigen Nenner zu bringen. James sind halt James, also weder eine richtige C-86-Band, noch eine typische Madchester-Rave-Kapelle, auch keine kurzlebige Britpop-Band und sie sind schon gar nicht die neuen Beatles, Smiths oder Stone Roses.

     
  • Placebo

    Brian Molko, der Sänger der Band Placebo hat oft seltsame Haare, er schminkt sich, im Gesicht weiß, um die Augen schwarz, klaut angeblich auch heute noch gerne CDs, war lange Zeit verschiedensten Drogen verfallen, wäscht sich maximal einmal die Woche die Haare, nimmt einen Song auch schon mal nackt auf, nennt Rauchen, Kiffen, Star Trek und Bloody Marys seine Leidenschaft - als Kind ein Einzelgänger, hat er heute als Sänger einer so erfolgreichen Band das richtige Ventil für sein, nennen wir es mal künstlerisches Wesen gefunden.

     
  • The Boyfriends

    Nachdem am Anfang dieses Jahres die kleine Indie-Plattenfirma Boobytrap Records für immer ihre Pforten geschlossen hat und in den letzten Wochen die offizielle Webseite vom einstigen Label-Zugpferd The Boyfriends auch nicht mehr erreichbar war, mehren sich nun die Gerüchte, daß The Boyfriends sich wohl aufgelöst haben. Dementsprechend, höchste Zeit für uns eine Rezension bzw. einen möglichen Nachruf zu dieser Band zu verfassen.