Wie kann man Oasis nicht für die beste Band der Welt halten, fragen die Fans. Wie kann man nur so arrogant sein, fragen die anderen. Ja, Oasis sind arrogant, geben Konzerte, bei denen man von vornherein weiß, dass sie schlecht sein werden und nur hoffen kann, dass Sänger Liam das Konzert nicht auch noch vorzeitig abbricht. Aber, verdammt, sie haben diese zwei ersten Alben - "Definitely Maybe" und "(What's The Story) Morning Glory" - vollbracht, möchte man sagen. Und damit sind sie in die Musikgeschichte eingegangen. Die meisten B-Seiten aus dieser Zeit sind um Längen besser, als vieles, was auf den letzten vier Alben gelandet ist (z. B. Talk Tonight, Aquiesce, The Masterplan, um nur drei zu nennen.)

Oasis wissen selbst, dass alles, was danach kam, nicht heranreicht an diese Meisterwerke, spielen je nach Set kaum bis gar keine Songs von "Be Here Now", "Standing On The Shoulder Of Giants" und "Heathen Chemistry" live. Dennoch scheint der Patient auf dem Weg der Besserung zu sein. Das im Juni 2005 erschienene "Don't Believe The Truth" konnte den Kritikern endlich wieder ein paar positive Stimmen entlocken. Das beste Album seit - ja, genau, den ersten beiden Alben eben. Seit Gitarrist Noel Gallagher sein Songwriting-Monopol mit seinem Bruder und dem Rest der Band (der in den letzten Jahren mehrmals ausgetauscht wurde) teilt, scheint zumindest die Harmonie in der Band einigermaßen zu stimmen. Noel schreibt noch immer die besseren Songs, ihm ist der Erfolg zu verdanken. Man fragt sich, warum Liam überhaupt in dieser Band ist. Aber wahrscheinlich wären Oasis ohne die Streitereien zwischen den Gallagher-Brüdern und ihren sonstigen Skandalen nicht so berüchtigt geworden. Wie weit so etwas führen kann, hat uns ja Pete Doherty 2005 eindrucksvoll vorgeführt. Oasis sind die Britpop-Band, die den Hype (vielleicht am eindrucksvollsten) überlebt hat. Und zumindest immer noch Geld verdient und Hallen füllt, mit einer Musikrichtung, die eigentlich seit 1997 das Zeitliche gesegnet hat.

[Juliane Ried]


Bandmitglieder:  Liam Gallagher (vocals), Noel Gallagher (guitar, vocals), Andy Bell (guitar), Gem Archer (bass), Zak Starkey (drums)

Musikstil:  Britpop, Indie Rock

Vergleichbare Bands:  Ocean Colour Scene, The Verve, Paul Weller, Cast, Northern Uproar, The Supernaturals, Travis


Ausgewählte Diskographie:

Definitely Maybe (LP, 1995) 
Morning Glory  (LP, 1997)  
Be Here Now (LP, 1999)  
Standing On The Shoulder Of Giants (LP, 2001)  
Heathen Chemistry (LP, 2003)  
Don't Believe The Truth (LP, 2005)


Song-Empfehlungen:

1. Whatever
2. Live Forever
3. Cigarettes & Alcohol
4. Supersonic
5. Champagne Supernova
6. Wonderwall
7. Don't Look Back In Anger





  • Bernhard Eder

    Singer-/Songwriter-Album, die zweite Rezension. Dieses Mal heißt der Künstler Bernhard Eder - den es aus Österreich momentan in die Musikmetropole Berlin verschlagen hat. Dort wurde auch der größte Teil von "The Livingroom Sessions" eingespielt. Bekannt wurde Bernhard Eder mit seiner Band [wa:rum], einer festen Größe in der österreichischen Indieszene.

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

     
  • Haven

    Zuerst einmal haben Haven mit Joe Moss den ehemaligen Smiths-Manager an ihrer Seite und mit Johnny Marr obendrein auch noch den Ex-Smiths-Gitarristen als Produzenten. Zweitens haben sie ein Debut-Album mit bestimmt fünf potentiellen Hitsingles, die melodiös-melancholisch irgendwo zwischen bodenständigem Rock und Britpop anzusiedeln sind.