Schweden-Retro-Rock der ersten Generation, soweit man dies als außenstehender Nicht-Schwede korrekt beurteilen kann. Atomic Swing wurden 1992 mit dem Hit "Stone me into the groove" bekannt und lösten sich 1997 wegen Erfolglosigkeit auf. Ihr kurzer Erfolg beschränkte sich dabei weitgehend auf Schweden, Australien und Japan.


Im Jahre 2006 kam es zu einer Reunion der Band und auch ein neues Album (The Broken Habanas) wurde veröffentlicht.


[PoprockUnion 08/2000]

Mitglieder: Niclas Frisk (guitar, vocals), Michael Lohse (keyboard), Petter Dahlström (bass), Henrik Berglund (drums)
    
Musikstil/-Genre: Indie-Rock, Garage-Rock
    
Vergleichbare Bands: Urge Overkill, Soundtrack Of Our Lives

Ausgewählte Diskographie:

A Car Crash In The Blue (LP, 1993)
Bossanova Swap Meet (LP, 1994)
Fluff (LP, 1997)
The Broken Habanas (LP, 2006)
    
Song-Empfehlungen:

1. Stone Me Into The Groove
2. Smile
3. In The Dust
4. Bossanova Swap Meet
5. So In Need Of A Change
6. Walking My Devil
7. The Flasher
8. Venus Addiction

  • Giovanni Ferrario

    Vermutlich werden eingefleischte Indie-Fans den Italiener Giovanni Ferrario bereits kennen, wer trotzdem keinen blassen Schimmer hat, so wie ich, der bekommt im April eine neue Gelegenheit die Versorgungslücke zu schließen. Dann veröffentlicht der Hugo Race & True Spirit -Gitarrist, Produzent, Micevice -Kopf und Studiomusiker von PJ Harvey/John Parish nämlich sein erstes Solo-Album auf Solaris Empire/Pocket Heaven .

     
  • Another Sunny Day

    Sie waren eine der ersten Bands auf dem legendären britischen Indie-Pop-Label, Sarah Records (1988-95) und neben "The Field Mice" auch eine der wichtigsten (Album: London Weekend, 1992). Bemerkenswert war dabei, daß es sich bei Another Sunny Day nur um eine Person handelte, nämlich Harvey Williams mit tatkräftiger Unterstützung eines 4-Spur-Rekorders.

     
  • Razorlight

    Komisch, in der Vergangenheit haben wir ja gerne mal die Band Razorlight als Vergleich herangezogen, scheinbar ist aber niemandem die fehlende Bandinfo aufgefallen. Na ja, möglicherweise fehlen hier einfach zu viele wichtige Künstler, so daß selbst die Redaktion den Überblick verloren hat.