Cairo - Bandfoto

Die Band Cairo wurde 2005 von den beiden Bassisten Thomas Thiel und Michael Wright gegründet - letzterer stammt ursprünglich aus Seattle. Verstärkt wird die Münchner Band durch den Schlagzeuger Martin Dorfner und die Sängerin Nina Kuhlig. Jetzt, im Herbst 2007, haben Cairo ihr Debütalbum "The Armies Of Compassion" veröffentlicht, ein Kraftakt mit insgesamt 18 Songs. Dementsprechend vielseitig und vielschichtig sollte es dann natürlich auch zur Sache gehen und das tut es auch. Desöfteren wird die Bassisten-, Gitarristen- und Songwriter-Rolle gewechselt und auch bei den Gesangsparts verhält es sich ähnlich. Eine exakte Einordnung fällt deshalb nicht gerade leicht.

Beim Opener "Turntable in my head" muß man zwar nach den ersten Takten noch unweigerlich an "Sheepdog" von Mando Diao denken, aber dabei bleibt es letztlich auch. Musikalisch hat man es eher mit einem bunten Strauss an unterschiedlichen Einflüssen zu tun. Variable Gitarrensounds, scharfe, aggressive Bass-Fragmente und zackig-kantige New Wave-Gesangslinien wechseln sich ab mit Schrammel-Indie (C86) und glasklarem Frauengesang.
Der Song "Tsunami" klingt mit seinem schimmernd-perlenden Gitarrenlauf und dem verhallten Gesang wie ein früher Song der Smiths. "Fast Food Fiends" und "Live or Die" gehen in die gleiche Richtung, erinnern mit ihrem Mann-Frau-Wechselgesang aber mehr an typische Vertreter des Twee-Pops. "Tic Toc", "Mindfucker" ist geschrammelter Indie-Pop, der sich grob zwischen The Wedding Present und Decoration ansiedelt. Dann gibt es noch die schnellen Gitarren und das rumpelnde Schlagzeug von "Men, Suffering", ein Song der sich mit jedem neuen Durchlauf, langsam hinter dem Rücken des Hörers, den Ohrwurm-Status erschleicht. Und ganz ähnlich verhält es sich auch mit dem gesamten Album, das sich gelassen und selbstsicher in die Gehörgänge frißt.
Von der Grundstimmung her dominiert insgesamt vielleicht ein wenig der New Wave-Gedanke bzw. melancholischer Gothic-Rock in früh-achtziger Ausprägung, leicht fällt die Eingrenzung trotzdem nicht. Für den typischen New Wave-Sound fehlt der Synthesizer und für das, was man vielleicht landläufig in die Gothic-Ecke schieben würde, ist die Musik einfach nicht düster genug. Cairo schreiben selbst über ihre Einflüsse: "Dark-Pop, Wave und Independent bis Alternative Rock mit Folkeinflüssen."

Was noch zu sagen wäre. Das Debütalbum "The Armies Of Compassion" geizt nicht mit guten Songs und besitzt obendrein eine Spieldauer von 70 Minuten. Die CD wurde in Eigenregie aufgenommen und abgemischt, womit der Indie-Geist bestmöglich dokumentiert wäre. Erfreulicherweise führt diese Eigenverantwortung auch zu keinerlei Abzügen in der B-Note, denn die produktionstechnische und klangliche Qualität kann durchweg überzeugen. Falls das Interesse geweckt wurde, dann folgt man am besten dem Ruf der Cairo-Webseite, dort können einige Lieder der aktuellen Platte komplett angehört bzw. runtergeladen werden.


[Marc Hendricks - PoprockUnion - 10/2007]

Mitglieder: Thomas Thiel (bass, guitar, vocals), Mike Wright (guitar, bass, vocals), Nina Kuhlig (vocals), Martin Dorfner (drums)
    
Musikstil: Indie-Rock, New Wave, Gothic-Rock   

Vergleichbare Bands: The Smiths, Killing Joke, Decoration, The Chameleons, Anthony's Attic
     

Ausgewählte Diskographie:

    Cairo (EP, 2005)
    The Armies Of Compassion (CD, 2007)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Men, Suffering
    2. Day Off
    3. Fast Food Fiends
    4. Armies Of Compassion
    5. 2200
    6. Anyway

  • Shout Out Louds

    Vier Jungs und ein Mädel aus Schweden, das sind die Shout Out Louds. So laut wie ihr Name sind sie zwar nicht, aber für Indie-Club-Tanzflächen reicht es allemal. "Howl Howl Gaff Gaff" heißt das erste Album, 2005 erschienen, erfolgreich in den USA, Japan und Europa. Und wie machen sie das? Garagen-Rock à la Mando Diao und The Strokes spielt eine Rolle. Darüber haben sie aber eine ordentlichen Indie-Wolke gesprüht.

     
  • Kettcar

    Huch, schon 2005 und ich habe verpasst mich in gebührendem Maße mit der Hamburger-Band Kettcar zu beschäftigen. Na ja, das läßt sich nun auch nicht mehr ändern, zumal Kettcar ja jetzt schon in den Tagesthemen besprochen werden und die Spatzen das neue Album schon von den Dächern pfeifen. Also, bleibt nur der nötige Mut zur Lücke und die Aufgabe möglichst schnell Busch und Panamaformat nachzurecherchieren, bevor mir das mit denen irgendwann ebenso ergeht. Soll aber gut sein...

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.