Eine zeitlose Band bzw. auch eine Band mit wenig Zeitgefühl, denn normalerweise müßten sich And Also The Trees schon längst aufgelöst haben. Es gibt nämlich nicht viele Bands die seit mehr als 25 Jahren relativ erfolglos Musik machen. Die düster-romantischen Klangwände von AATT lassen dabei erahnen, daß sich die Fangemeinde vor allem aus dem Gothic-Lager rekrutieren dürfte. Auf den großen Durchbruch müssen Fans und Band also noch ein paar Jahrzehnte warten.

Dennoch waren und sind And Also The Trees vor allem berühmt für den sog. "Wall of Sound" ihrer Gitarren, gepaart mit der tiefen und durchdringenden Stimme von Sänger Simon Huw Jones. Ihre Songs vermitteln die Kälte und Melancholie die den Gothic-Rock berühmt gemacht hat, besonders wenn Justin Jones die Gitarren-Wände auftürmt und das Instrument fortan wie ein Balalaika-Orchester erklingt. So wie beim sich langsam aufbauenden und bedrohlichem Song "Slow Pulse Boy", der sich so wunderbar in einer melodisch-kraftvollen Balalaika-Gitarrensalve entlädt. Leider hatte die Band zwischenzeitlich etwas den Faden verloren, so daß die alten Fans auf den Alben "The Klaxon" und "Angelfish" einige Stil- und Soundveränderungen hinnehmen mußten. Die einst effektbeladene Gitarrenwand kam abhanden und vermehrt offenbarten sich Jazz-Einflüsse in der Musik der "Trees". Dabei waren And Also The Trees vormals eigentlich eine dieser typischen New Wave/Gothic-Bands, mit düster-melancholischem Gesang und jener bereits erwähnten Gitarrenbetontheit. Trotzdem sind auch die Bar-Jazz-Momente in AATT musikalische Identität integrierbar gewesen, denn in vielen Songs findet man immernoch die Melancholie mit ihren immer wieder scheiternden Ausbruchsversuchen. Und auch wenn AATT niemals aus dem Schatten von The Cure heraustreten konnten, wer "And Also The Trees" einmal auf der Bühne gesehen hat, vergißt sie so schnell nicht mehr. Das wird auch Robert Smith gerne bestätigen.


[PoprockUnion 04/2002]

Bandmitglieder: Simon Jones (vocals), Justin Jones (guitar), Steven Burrows (bass), Paul Hill (drums)    

Musikstil: Gothic-Rock, Post-Punk
    
Vergleichbare Bands: The Cure, Joy Division, Kitchens Of Distinction, Legendary Pink Dots, Nick Cave, Crime And The City Solution

Ausgewählte Diskographie:

Virus Meadow (LP, 1984)
The Millpond Years (LP, 1988)
Farewell To The Shade (LP, 1989)
Green Is The Sea (LP, 1992)
The Klaxon (LP, 1993)
Further From The Truth (LP, 2003)
When The Rains Come (LP, 2009)
    
Song-Empfehlungen:

1. Slow Pulse Boy
2. Talk Without Words
3. Virus Meadow
4. Shantell
5. The Secret Sea
6. The House Of The Heart

  • Pardon Ms. Arden

    Passend zum gefühlten Sommeranfang und gewissermaßen als melodiegeladenen Ostergruß, schickte uns Bastian Hager von I Hate Music Records das Albumdebüt von Pardon Ms. Arden. Das Erstlingswerk dieser jungen Münchner Band heißt "I Bet You're Pardon Ms. Arden" und erscheint im April 2007. Der ausführliche und blumig-wortgewaltige Infobrief der Plattenfirma sagt über diese Band, daß man diese drei Musiker ungestraft in die große Schublade mit bzw. zwischen Oasis und Mando Diao stecken darf.

     
  • She Wants Revenge

    Justin Warfield , seines Zeichens Sänger der amerikanischen Band She Wants Revenge ist überzeugt einen eigenen Sound gefunden zu haben. In diesem Zusammenhang ist ihm auch egal wer oder was zuerst da war - Huhn oder Ei, Joy Division oder Interpol - allesamt sind dies Meisterwerke der Schöpfung. Deshalb stört es ihn auch wenig wenn jeder sagt, daß seine unterkühlt und hart vorgetragenen Vocals an Ian Curtis ( Joy Division ) oder an Paul Banks ( Interpol ) erinnern.

     
  • Acorn Falling

    Acorn Falling ist eigentlich ein Solo-Projekt des Kopenhagener Musikers Lars Kivig. Durch Mithilfe von zahlreichen Gastmusikern hat Acorn Falling ein recht umfangreiches Line-Up für das zweite Album um sich geschart. Darunter so bekannte Namen wie Thomas Wydler von den Bad Seeds, Peter Principle von Tuxedomoon, John Contreras von Current 93 oder Zef Noise von Bauhaus bzw. Peter Murphy. Dabei herausgekommen ist "2nd Plateau Of Normalcy", ein Album mit düster-melancholischen Soundgewölben.