Die Independent Rockband Spellbind veröffentlicht im März 2008 ihren zweiten Longplayer. Die neue Platte der Band trägt den Namen "7000". Was sich vor gut zwei Jahren mit dem Debütalbum "Cocoon" andeutete, wird auf dem zweiten Album nun perfektioniert.

Die vier Nürnberger, die 2001 als ein akustisches Trio begonnen hatten, präsentieren auf ihrer neuen CD eine Vielzahl an kraftvollen Rocksongs, die mit ausgefeiltem Songwriting begeistern. Die Musik ist zeitloser Indierock: intensiv, treibend, mitreißend. Geradlinig, aber mit Psychedelia-Einsprengseln und interessanten Arrangements, die die Aufmerksamkeit hoch halten.

 Die genaue Stilrichtung von Spellbind ist dennoch schwer zu fassen, zu viele Einflüsse werden hier eingängig, aber stets druckvoll, vermischt. Sicherlich könnte man einen groben Bereich abstecken, welcher dann zwischen Britpop und Alternative-Rock liegen würde, aber das wäre ja nur bedingt hilfreich. In diesem Topf steckt ja so ziemlich alles, was in den letzten 30 Jahren eine Gitarre bearbeitet hat.

Jedenfalls macht bei Spellbind das Herz eines jeden Gitarrenverzerrer-Freundes einen Freudensprung. Verzerrte Gitarren, im nächsten Moment sanft-melodiöse Passagen, plötzliche Schlagzeugattacken und eingängige Refrains machen das Album "7000" zu einem ausgewogenen, abwechslungsreichen Rockalbum.

Was ebenfalls sofort begeistert, ist die fast perfekte Produktion, die man entweder bei voller Lautstärke unter einem großen Kopfhörer geniessen sollte, oder via Lautsprecher, wobei auch dabei die Betonung auf der ersten Silbe liegen sollte. Der Song "Sad Days Go By" läßt am deutlichsten die Smashing Pumpkins-Anleihen von Spellbind aufblitzen, gerade was die Gitarrenarbeit und Songstruktur anbetrifft. Harter Gitarrenrock mit Hang zum Schwermut.

"Soapbox Race", die erste Single-Auskopplung, ist ein solides Indierock-Stück, das gut zwischen Foo Fighters und Slut bzw. Miles passen würde. Champagne ist punkiger Power-Pop mit Mainstream-Tauglichkeit. "Superstition" zeigt Stoner-Rock-Wurzeln und bei "The Sense" merkt Ihr was ich merke? - "Wenn ich den Output verstärke."

Überhaupt scheint es Spellbind um die Vereinigung von Energie und Melodie zu gehen. Wir, die so etwas schätzen, behalten deshalb Spellbind im Kopf, während wir in unsere geistigen Notizbücher die frühen Smashing Pumpkins und die rockigere Seite von Miles eintragen und zufrieden nicken. "7000" merkt man zu jedem Zeitpunkt an, daß hier eine talentierte Band eine gute Platte gemacht hat.

An einigen Stellen bestimmt jedoch zu offensichtlich das Kalkül die Richtung, so als wäre man zur Rock-Universität gegangen, wo man jetzt eine perfekt recherchierte Abschlußarbeit abliefert. Wohlgemerkt, eine Abschlußarbeit mit Traumnote, denn zugleich wird auch das Gefühl vermittelt, daß hier einfach zwanglos und frei aufgespielt wird. In jedem Fall ist "7000" ein Album, das sich dauerhaft im Ohr fest setzt und an dem man sich nicht so schnell satt hört.

[Marc Hendricks 02/2008 für PoprockUnion]

Bandmitglieder: Chris H. (vocals, guitar, keyboards), Oliver Jainta (guitar), Jonas Bachmann (bass), Dominic Brochier (drums)

Musikstil: Alternative-Rock, Britpop

Vergleichbare Bands: The Smashing Pumpkins, Miles, Readymade, Slut, Nada Surf, 3 Doors Down, Foo Fighters, Jimmy Eat World , Dinosaur Jr , Silversun Pickups

Ausgewählte Diskographie:

Cocoon (LP, 2005)
7000 (LP, 2008)

Song-Empfehlungen:

1. Soapbox Race
2. Champagne
3. Song 7000
4. Nylon
5. Ebow

  • Cairo

    Die Band Cairo wurde 2005 von den beiden Bassisten Thomas Thiel und Michael Wright gegründet - letzterer stammt ursprünglich aus Seattle. Verstärkt wird die Münchner Band durch den Schlagzeuger Martin Dorfner und die Sängerin Nina Kuhlig. Jetzt, im Herbst 2007, haben Cairo ihr Debütalbum "The Armies Of Compassion" veröffentlicht, ein Kraftakt mit insgesamt 18 Songs. Dementsprechend vielseitig und vielschichtig sollte es dann natürlich auch zur Sache gehen und das tut es auch. Desöfteren wird die Bassisten-, Gitarristen- und Songwriter-Rolle gewechselt und auch bei den Gesangsparts verhält es sich ähnlich. Eine exakte Einordnung fällt deshalb nicht gerade leicht.

     
  • Hefner

    Independent-Band aus England mit leichten Folk-Einflüssen, die irgendwann auf die witzige Idee kam auch mal die Gitarren komplett durch Synthesizer zu ersetzen (nämlich auf Dead Media, 2001). Wer dies jetzt für sittenwidrig hält kann sich damit trösten, daß die eingefleischten Hefner-Fans ähnlich reagierten.

     
  • Counting Crows

    Musikalisch mag dies manche Leser in die Irre führen, aber bei den Countring Crows fällt mir spontan immer folgende Textzeile von Baxendale ein: "Well if this is really music I wouldn't want it in my world. Well if this is really music, this is music for girls." Vielleicht ist es aber auch gerade dieser tiefgründig vorgetragene Neofolk bzw. der geradlinige Bluesrock der Counting Crows, welcher mir persönlich den intellektuellen Zugang verbaut.